Die zwei gleichberechtigten Vorsitzenden des Jugendmusikverein Aura heißen auch nach der Wahl wieder Jutta Hofmann und für den musikalischen Part Johannes Hammerl. Sie entschieden sich, die Verantwortung auch für die nächsten drei Jahre zu übernehmen, da die Zusammenarbeit stets reibungslos funktioniert habe. Als Wahlleiter fungierte Bürgermeister Thomas Hack.

Viele Vereine hätten Sorgen, aber die Musikvereine habe die Situation natürlich besonders getroffen, erklärte der Bürgermeister. Er erinnerte an den traditionellen Auftritt an Heilig Abend um 14 Uhr, der allen Bürgerinnen und Bürgern im vergangenen Jahr gefehlt habe.

Johannes Hammerl erinnerte sich in der Versammlung an den Mittwoch vor dem ersten Lockdown. Alles sei normal gewesen, es sei geprobt worden und dann sei der komplette Stillstand eingetreten. Irgendwann hätten Jungmusiker und Ausbilder dann wieder mit Online-Unterricht beginnen können, dadurch sei der Kontakt nicht ganz verloren gegangen. Mit am Boden aufgeklebten Abstandsbändern.

Hammerl erinnerte auch daran, dass der Verein im vergangenen Jahr 50 Jahre alt geworden ist, aber keine Feier stattgefunden hat. Geplant war ein großes Fest - zusammen mit dem Sportverein - der sein 90-jähriges Bestehen begehen wollte. Jetzt müsse man schauen, wie man das nachhole. "Wir denken positiv und handeln, als ob keine vierte Welle kommt", sagte Hammerl. In Planung seien Platzkonzerte, verteilt auf den ganzen Ort und nachgeholt werde definitiv auch das Jubiläumskonzert. Dies sei gleichzeitig das Abschlusskonzert von Dirigentin Meike Reidelbach.

Schriftführer Roland Hofmann erwähnte in seinem Bericht die vier Auftritte des vergangenen Jahres, gegenüber 23 Auftritten im Jahr zuvor. Kassiererin Martina Büttner zeigte sich ob der schlechten Bedingungen noch zufrieden. Es sei ein Defizit von 1200 Euro zu verzeichnen gewesen, aber der Verein stehe trotzdem finanziell gesichert da.

Pia Laak trat nicht mehr zur Wahl für die Jugendvorstandschaft an. Jutta Hofmann bedankte sich bei ihr für gute Ideen und Aktionen. Bürgermeister Hack erwähnte den Einbau der Pellets-Heizung in der Alten Schule, dies könne zu Nutzungseinschränkungen in der Bauphase führen.

Bei den Bewohnern der Siedlung kam das sonntägliche Musizieren während des Lockdowns gut an, ebenso die ersten Gottesdienste im Freien mit musikalischer Umrahmung . Auf das jährliche Haxenessen wolle man dieses Jahr nicht verzichten, sagte Hammerl. Es soll am 25. Juli "Haxen to Go" geben.

Die weiteren Ergebnisse der Wahl: Schriftführer ist Roland Hofmann, Kassiererin Martina Büttner, ihre Stellvertreterin Daniela Schaupp und als Ältestenrat fungiert Winfried Schmitt.