Am Donnerstag, 7. Mai, feiert Horst Vonroth die Vollendung seines 80. Lebensjahres in ganz kleinem Rahmen wegen der Virusgefahr. Der Frankenbrunner wurde 1940 als Sohn von Schlossermeister Johann Vonroth aus Schweinfurt und dessen Ehefrau Frieda, geborene Stürzenberger aus Frankenbrunn, geboren.

Stolz kann Vonroth auf sein ehrenamtliches Engagement bei den Vereinen blicken: Er war acht Jahre Vorsitzender beim Musikverein, zwölf Jahre Rechnungsprüfer bei der KSK, 18 Jahre tätig in der Kirchenverwaltung, zwölf Jahre Schriftführer beim Obst- und Gartenbauverein. Er ist zurzeit Schriftführer bei den Jagdgenossen und war mehr als 34 Jahre aktiv im Vorstand beim Feuerwehrverein Frankenbrunn, davon 26 Jahre als Vorsitzender. Vonroth ist dort Ehrenvorsitzender. Längst trägt er das Ehrenkreuz der bayerischen Feuerwehr in Silber sowie die Bürgermedaille des Marktes Oberthulba und ist auch Träger des Ehrenzeichens vom Bayerischen Musikbund. Gern blickt Vonroth auf bedeutende Ereignisse wie den Neubau des Feuerwehrgerätehauses und die Anschaffung von zwei neuen Einsatzfahrzeugen zurück.

In Erinnerung blieben ihm außer den runden Feuerwehrjubiläen und Festen aber auch die beliebten Frühjahrs- und Herbstwanderungen. Mehr als 100-mal hatte er sein Blut dem Roten Kreuz gespendet