Dass Gemeinderätin Christina Schmitt aus persönlichen Gründen aus dem Wartmannsrother Gemeinderat ausscheidet, war bereits in der vorangegangenen Sitzung bekannt gegeben worden. Als ihr künftiger Nachfolger wurde jetzt Jochen Koberstein vereidigt. Er übernimmt auch den Sitz im Rechnungsprüfungsausschuss, der durch das Ausscheiden von Christina Schmitt neu zu vergeben war.

Erster Tagungspunkt war ein Antrag eines Bürger aus Völkersleier auf isolierte Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans "Am Heckberg" hinsichtlich der Zaunhöhe. Dem Gremium wurde ein Foto von der Ortsbegehung an besagtem Grundstück und Wohnhaus gezeigt und erklärt, um was es im Detail geht. Der Gemeinderat stimmt nach kurzem Informationsaustausch einhellig zu.

Die Beleuchtung des neugestalteten Dorfplatzes in Völkersleier war erneut Thema. Schon in der letzten Sitzung ging es um die Leuchtkegel, die eventuell zu ändern wären. Jetzt, nachdem weitere Besprechungen und Besichtigungen mit fachkundigen Personen direkt vor Ort stattgefunden haben, wurde ein weiterer Vorschlag diskutiert. Durch die Erhöhung der Leuchte vor dem Feuerwehrhaus wird der gesamte Fußweg am "Haasberg" ausgeleuchtet. Dadurch könnte die dritte Leuchte komplett eingespart werden, wodurch wiederum aufwendige Kabelarbeiten vermieden werden können.

Der Gemeinderat stimmte dem geänderten Beleuchtungskonzept und den damit verbundenen Kosten zu. Vom Planungsbüro ist jedoch vor der Ausführung genau zu prüfen, ob die gewünschte Ausleuchtung des Weges, des Treppenaufganges und des Platzes sichergestellt wird.

Bestätigt wurden im Anschluss Alexander Heim als Kommandant und Christian Kohlhepp als stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Schwärzelbach, außerdem Uwe Schumm als Kommandant der Feuerwehr Windheim und alsnsein Stellvertreter Matthias Metz.

Die Anschaffung von mobilen Luftfilteranlagen war ebenfalls schon in einer vorangegangenen Sitzung diskutiert worden. Nachdem weitere Informationen eingeholt wurden, fand gemeinsam mit dem Personal des Kindergartens ein Treffen statt. Aus Sicht des gesamten Kindergartenpersonals ist eine Lüftungsanlage nicht notwendig, da im laufenden Betrieb ohnehin auf ein regelmäßiges und ausreichendes Lüften geachtet wird. Auch aus technischer Sicht wurde bestätigt, dass der Nutzen einer solchen Anlage angesichts der Kosten wohl eher in Frage zu stellen ist, wenn der Raum doch gut gelüftet werden kann. Der Gemeinderat stimmte zu, dass unter Anbetracht der eingeholten Informationen und des derzeitigen Standes der Technik, die Anschaffung von Lüftungsanlagen für die Kindergärten nicht sinnvoll sei. Es wird jedoch vorausgesetzt, dass das Personal vom Träger angehalten wird, regelmäßig und ausreichend zu lüften.

Die erste Haushaltsberatung gestaltete sich äußerst schwierig. Bürgermeister Atzmüller appellierte an seine Kollegen, sich ausgiebig und realistisch über die zukünftigen Investitionsmaßnahmen Gedanken zu machen. Für die kommenden Jahre stünden viele Investitionen an und dementsprechend etliche Projekte auf der Agenda. Dem Gemeinderat wurde eine Tabelle gezeigt, in der die einzelnen Maßnahmen erläutert wurden. Die Übersicht zeigt bereits begonnene Projekte, als auch zukünftige und notwendige Investitionen und die Umsetzungen einzelner Vorhaben im Investitionsprogramm. Aufgezählt wurden unter anderem bevorstehende Investitionen wie die Sanierung des alten Rathauses Wartmannsroth, die Generalsanierung des Kindergartens Schwärzelbach, die Kneipp-Anlage in Heckmühle, die Pausenhalle und der Brandschutz der Grundschule, das Feuerwehrauto Windheim, die Kanalsanierung und weitere Projekte.

Alle anfallenden und notwendigen Maßnahmen seien abhängig von den finanziellen Spielräumen der Gemeinde und stellten eine sehr große Herausforderung dar. Atzmüller hierzu: " Wir fahren jetzt schon am Limit und wollen keine unnötigen Fehler machen und sollten uns bei der Vielzahl der Projekte sehr intensiv und genau Gedanken machen."

Der Bürgermeister kündigte eine Haushaltsklausur an und bat alle Gemeinderäte, zu überlegen, was priorisiert werden muss und ob man kleinere Projekte besser angehen oder verschieben soll. Der Gemeinderat verschaffte sich im Weiteren einen Überblick über den Umfang der Projekte. Einig war man sich, dass alle Projekte sowohl finanziell als auch personell umsetzbar sein müssen. Es wurde dringend geraten, die Projektanzahl nicht weiter zu erhöhen, sondern sich zunächst auf die Abarbeitung der bereits auf den Weg gebrachten Projekte zu beschränken.

Die Stadt Hammelburg beantragte bei der Gemeinde einen Zuschuss zur Beschaffung eines Drehleiterfahrzeugs für die Freiwillige Feuerwehr. Der Antrag wird damit begründet, dass das Drehleiterfahrzeug im Notfall auch in der Gemeinde Wartmannsroth zum Einsatz kommen wird. Der Gemeinderat beschloss einstimmig einen Zuschuss in Höhe von 5000 Euro. Da im aktuellen Haushaltsplan jedoch keine Mittel hierfür vorgesehen sind, wird der Zuschuss für das Jahr 2022 eingeplant.

Am Ende der Gemeinderatssitzung wurden die Termine für die anstehenden Bürgerversammlungen veröffentlicht: Heiligkreuz: 4. November, Völkersleier: 9.11., Wartmannsroth: 10.11., Schwärzelbach: 16.11., Windheim: 17.11., Waizenbach: 23.11., Dittlofsroda: 30.11.