Im produzierenden Gewerbe immer am Puls der Zeit zu sein, erfordert hohe Flexibilität und Know-how. Das zeigt die Firma Eurodur, die seit 30 Jahren besteht.

Dem mittelständischen Spezialisten für hochverschleißfeste Spezialbeschichtungen ist es ein Anliegen, den Kunden immer ein Gesamtkonzept bieten zu können und greift dafür tief in die Tasche: Demnächst steht auf dem weitläufigen Firmengelände in der Marktgemeinde eine moderne, vollautomatische PTA-Anlage.

Hohe Sicherheitsanforderungen

Die Investition schlägt mit rund 400 000 Euro zu Buche. Geschäftsführer Matthias Rott erklärt: "Wir haben große Nachfrage nach dieser PTA-Beschichtung, da unsere Kunden eine immer höhere Anforderung an die Qualität der Materialien stellen." Eine spezielle Legierung wird mit dem Grundträgermaterial verschweißt, das damit gegen Verschleiß geschützt ist. So beschichtete Werk- und Baustoffe sind beispielsweise in Zerkleinerungsmühlen bei Erzgewinnungs-Anlagen gefordert. Dieses Verfahren stellt hohe Sicherheitsanforderungen. So wurden für die neue etwa zehn mal acht Meter große Anlage, für die spezielle Umbauten auf dem Firmengelände notwendig waren, drei Mitarbeiter geschult, um diese optimal bedienen zu können. Mit dieser Investition sichert Eurodur die Arbeitsplätze und positioniert sich auf einem Spezialmarkt mit großer Nachfrage.

Dabei liegen die Anfänge erst 30 Jahre zurück. Wolfgang Rott, Vater des jetzigen Geschäftsführers, gründete damals eine "Hartstoffherstellung" auf dem ehemaligen Betriebsgelände einer Mosaikmanufaktur. 1990 erhielt Eurodur seinen jetzigen Namen. In den darauf folgenden Jahren wurde die Tochtergesellschaft in Polen gegründet.

Im Jahr 2000 wurde die Verkaufsniederlassung in Dubai gegründet. Ab dieser Zeit wurden immer wieder Investitionen getätigt, konsequent die Geschäftsfelder erweitert, so dass die Firma auch die weltweite Wirtschaftskrise nahezu schadensfrei überstehen konnte. Mit dem Bau einer neuen hochmodernen Produktionshalle 2009 wurde ein weiterer Meilenstein gesetzt. Der plötzliche Tod des Senior-Chef Wolfgang Rott im Jahr 2013 hingegen war ein herber Einschnitt in der Firmengeschichte.

Sich aufstellen für die Zukunft

Seit dieser Zeit ist Matthias Rott, selbst Schweißfachmeister und Betriebswirt, alleiniger Geschäftsführer. "Das war dann auch der Zeitpunkt, zu überlegen, wie sich die Firma in der Zukunft aufstellen wird. Ich entschied mich dafür, unseren Kunden auch zukünftig innovative und hochwertige Produkte anbieten zu können. Damit wuchsen die Firmenstruktur und die Mitarbeiterzahl. Es fanden Umstrukturierungen statt und es wurde investiert."
Eurodur gehört zu den zukunftsorientierten Firmen, deren Auftragsbücher gut gefüllt sind und zusätzlich über ein hochqualifiziertes, zuverlässiges Stammpersonal verfügt.