Passend zum sonnigen Herbstwetter hatten sich gut zwei Dutzend Helfer und Interessierte zum Apfelfest auf der Streuobstwiese des Bund Naturschutz in Untererthal eingefunden. Zuerst stand gemeinsames Ernten und Auflesen von unterschiedlichen Apfelsorten an. Dabei konnte Robert Hildmann Fragen zum Nutzen einer Streuobstwiese und zu den Apfelsorten beantworten.

Die Helfer konnten sich Äpfel zum Einlagern mit nehmen. Vom Rest , es war etwa einen Tonne Äpfel, wurde die Woche darauf in einer Kelterei Apfelsaft gepresst und in fünf oder Zehnliter-Bags abgefüllt. Diese können jetzt über die Geschäftsstelle des Bund Naturschutz(BN) gegen Spende erworben werden.

Mithilfe der Kontiki-Öfen, die die BN-Kreisgruppe angeschafft hat, wurde aus dem Reisig des Frühjahrsschnittes, Terra Preta hergestellt, also Holzkohle. Florian Probeck erklärte den Zweck dieses Verfahrens. Die Abwärme wurde zum Grillen von mitgebrachten Speisen genutzt.

Am nächsten Tag fand noch in Großenbrach auf der BN-eigenen Streuobstwiese eine Führung mit Verkostung von Äpfeln und Apfelprodukten mit Robert Hildmann statt. Die Initiatoren planen, die Kontiki-Öfen gegen Gebühr zu verleihen. Mehr Informationen hier.