Schöner hätte die Musikvereinigung Wartmannsroth ihren 95. Geburtstag nicht feiern können. Beim Festival der Blasmusik traten gut 300 Musiker aus 14 Kapellen auf. Es herrschte schon eine besondere Atmosphäre in dem kleinen Dorf am Fuße der Rhön, mit seinen 350 Einwohnern. Voll besetzt war der Festplatz. Gut gelaunte Gesichter wohin man blickte. Fröhliche und friedliche Feierstimmung herrschte. "Gott liebt wohl Blasmusik unter freiem Himmel", freuten sich die Moderatorinnen Carmen Kleinhenz und Luisa Roth, die humorvoll und vor allem voller Begeisterung durch das Programm führten. Die tolle Stimmung der Musiker sprang gleich mit den ersten Tönen auf das Publikum über. Oder war es umgekehrt? An diesem Abend kamen jedenfalls alle Blasmusikfreunde und die es noch werden wollen, voll auf ihre Kosten.

Los ging's mit "Wir Musikanten", dirigiert von Hannah Silberbach und "Der Hummelschreiner", der vom Komponist aus Geroda, Joachim Scholz dirigiert wurde. Das Besondere am Festival der Blasmusik: Die Gastkapellen spielten nicht nacheinander, sondern miteinander. Die Musikerinnen und Musikern waren im Oval um den Festplatz gruppiert, das Publikum saß in der Mitte, vorne die große Tribüne von der aus die verschiedenen Dirigenten die Gemeinschaftsstücke leiteten. Die beiden Wartmannsrother Musikantinnen stellten die einzelnen Kapellen vor, die zu diesem Open Air gekommen waren und ihre Glückwünsche überbrachten. Die Idee für ein solches "Festival der Blasmusik" stammt aus Schondra, wo es vor vier Jahren schon einmal in solch einer Form gefeiert wurde. Selbstverständlich übernahm Ideengeber Thomas Schuhmann aus Schönderling die Schirmherrschaft für die Fortsetzung seiner Open Air Idee. Ihm oblag es, das Gemeinschaftsstück "Frankenlied-Marsch" zu dirigieren.

Vor zwei Wochen wurden einige Musiker und Musikerinnen der Musikvereinigung Wartmannsroth vom Nordbayerischen Musikbund geehrt. Birgit Döhler als Vorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes Kreis Bad Kissingen hatte es sich nicht nehmen lassen, zur großen Geburtstagsparty zu kommen und das Stück "Dem Land Tirol die Treue" zu dirigieren. Eigens für diesen Anlass wurde von Christian Gerlach aus Schönderling das Stück "Wenn wir gemeinsam spielen" komponiert, der es natürlich auch selbst dirigierte. Den "Böhmischen Traum" dirigierte Ehrendirigent Peter Koberstein, er ist seit 60 Jahren aktiver Musiker in Wartmannsroth. Auf eine 95-jährige Geschichte kann die Musikvereinigung Wartmannsroth zurückblicken.

"Gegründet wurde unser Verein 1927 von unseren Uropas. Andre Reith ist seit sechs Jahren unser Vorstand. Hannah Silberbach schwingt seit etwa einem Jahr für uns den Taktstock. Jeden Freitag treffen sich circa 25 aktive Musikanten zum Musizieren. Im Alter von 12 bis 84 Jahren, üben wir moderne Stücke und traditionelle Blasmusik. Wir spielen, wenn's passt, immer und überall, wo wir gebraucht werden. Wir haben zehn Nachwuchsmusiker und seit einem halben Jahr bieten wir für unsere Kleinsten musikalische Früherziehung ‚Rommel Dommel‘ an", fassten die beiden Moderatorinnen zusammen.

Gemeinschaftsstücke wechselten sich mit den Lieblingsstücken der Kapellen ab. Den Auftakt machten die Feuerbergmusikanten aus Langenleiten, die seit genau vier Jahren, seit dem ersten Festival der Blasmusik in Schondra, mit den Wartmannsröther Musikern und Musikerinnen befreundet sind. Unter der Leitung von Edwin Schäfer gab es die "Paula Polka", eine musikalische Liebeserklärung an Getränke einer gewissen Münchner Brauerei. "Eine Wahnsinnsstimmung. Wir haben es so vermisst", freute sich die Vorsitzender Miriam Voll. "Wir sind hier zu Gast bei Freunden, fühlen uns super wohl und sehr willkommen." Besonders freute sich Voll, dass der "Böhmische Traum" und "Die Böhmische Liebe" als Gemeinschaftsstücke gespielt wurden. "Das geht doch jedem das Herz auf".

Voller Begeisterung auch die Vorsitzende des Musikvereins Schondra, Rebecca Schmitt. "Endlich wieder raus kommen und mit anderen Leuten spielen. Das Gemeinschaftsgefühl macht es." Folgende Einzelstücke wurden gespielt: Die Jugendkapelle Breitenbach Mitgenfeld unter der Leitung von Rudi Weber begeisterte mit "Alte Kameraden Swing" und der MSV Modlos mit dem Stück "Firmament", dirigiert von Thomas Schmitt.

Zur Großgemeinde Wartmannsroth gehört auch Windheim. Die Klingenthaler Musikanten aus Windheim präsentieren mit Dirigent Rainer Schmitt die "Böhmische Musikantenpolka". Ganz besondere Freundschaft pflegt die Musikvereinigung Wartmannsroth zur Musikkapelle Schönderling. Beim Festival der Blasmusik begeisterten sie mit der "Polka für Elmar" unter Dirigent Christian Gerlach. Im Anschluss unterhielt die Kapelle das Publikum für zwei weitere Stunden.

Der Musikverein aus Oberthulba präsentiere gemeinsam mit Constantin Freiberg das Stück "Wir sind wir". Von Oberthulba ging es nach Fuchsstadt. Unter der Leitung von Bernd Uebel gab es von den Fuschter Musikanten den "Manfred Öftring Marsch". Die "Kuschelpolka" präsentierte mit seinen Musikerinnen und Musikern der Musikverein Hetzlos. Vom Saalethal führte der Reigen weiter in die Rhön zum Musikverein Schondra und dem Stück "Ehrenwert", dirigiert von Tobias Frühwirth.

Die größte Kapelle des Abends war die Kapelle aus Gräfendorf, mit 35 Musikerinnen und Musikern. Sie hatten die "Allgäuer Musikantenpolka" mitgebracht. Der Musikverein Blaskapelle Diebach unterhielt mit "Polka mit Herz" und die Musikkapelle Gauschach spielte die "Sakvichá Polka". Mit dem Stück "So schön ist Blasmusik", dirigiert von Andreas Schumm, nahm der Musikverein Riedenberg am Festival der Blasmusik teil.

Zum Abschluss spielte das Jugendblasorchester Geroda Scholz das Musikstück "Beachboys" unter der Leitung von Joachim Scholz.