Laden...
Hammelburg
Sehenswürdigkeit

Amalberga ist wieder da

Amalberga steht wieder auf dem Felsvorsprung über dem Saaletal. Fünf Jahre lang wurde die Figur vermisst. Ihr Auftauchen ist eine große Überraschung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neue Amalberga-Figur schaut von ihrem  Platz auf dem Hammelberg ins Saaletal.Foto: Arkadius Guzy
Die neue Amalberga-Figur schaut von ihrem Platz auf dem Hammelberg ins Saaletal.Foto: Arkadius Guzy
+1 Bild
Sie ist so plötzlich und geheimnisvoll aufgetaucht, wie sie im September 2013 verschwand. Amalberga hat den Felsvorsprung auf dem Hammelberg wieder eingenommen. Damit hatte in der Stadt keiner mehr gerechnet.

Holger Augsburg war der Erste, der die Nachricht am Sonntagmittag verbreitete. "Wir waren mit dem Hund unterwegs, als wir sie entdeckten", berichtet er auf Nachfrage. Als er am Mittwoch auf dem Hammelberg spazierte, stand die Figur noch nicht da, sagt Augsburg. Der Sockel der neuen Figur habe sich am Sonntag noch frisch angefühlt. Demnach kann die Aufstellung der Statue nicht lange zurückliegen.

Die Nachricht vom Wiederauftauchen Amalbergas machte am Sonntag in Hammelburg schnell die Runde. Elfriede Böck vom Kulturamt postete die Bilder, die Augsburg gemacht hatte, auf der Facebook-Seite der Stadt. "Die Rückmeldungen waren sehr positiv. Alle freuen sich", sagt Böck. Auch für sie sowie den Bürgermeister sei es überraschend gewesen.

Denn Amalberga war allzu lange weg. Im Herbst 2013 verschwand sie von ihrem Sockel. Keiner wusste, wer sie weggeschafft hatte und wieso. Viele gingen damals allerdings davon aus, dass ihr Urheber sie für eine Restaurierung in seine Werkstatt zurückgeholt hatte. Die Statue hatte über die Jahre deutliche Witterungsspuren davongetragen. Allgemein herrschte die Erwartung, dass Amalberga dann zum Stadtjubiläum 2016 wieder aufgefrischt auftauchen könnte. Die Stadt veröffentlichte dazu sogar einen Aufruf an den anonymen Künstler - erfolglos.
Verwandte Artikel