Eigentlich hieß der Rhönklub-Zweigverein Schondrahöhe früher "Schondragrund". Wie es zu der Namensänderung gekommen ist, das geht aus der Vereinschronik leider nicht hervor. Damals, zur 30-Jahr Feier hieß es in der Festschrift nur lapidar: "... aus bestimmten Gründen wurde später diese Bezeichnung in Schondrahöhe geändert." Und so muss auch jetzt, da der Rhönklub-Zweigverein am Wochenende sein 60-jähriges Bestehen feiert, diese Frage offen bleiben.

Ersatz für Gaststätte

"Der Zeitgeist hat sich gegenüber der Vereins-Gründungszeit 1955 stark geändert", sagt Vorsitzender Alexander Zöller. Stand früher das Wandern im Vordergrund, so sei es heutzutage eher der Wunsch nach Brauchtumspflege, Geselligkeit und Festen, meint Zöller. Zum Beispiel Faschingsveranstaltung, Maibaumaufstellung, Johannisfeuer, Kirchweih und Martinszug. Manchmal greift Zöller selbst zum Akkordeon, beispielsweise beim Wirtshaus-Singen. "In Völkersleier fehlt eine Gaststätte, und der Rhönklub will hier ein wenig Ersatz bieten", so Zöller.

Derzeit 229 Mitglieder

Zur Vereinsgründungszeit waren es 20 Mitglieder, zurzeit zählt der Zweigverein Schondrahöhe 229. Das ist mehr als die Hälfte der Einwohner von Völkersleier. Darunter sind auch die Gründungsmitglieder Karl-Peter Gärtner, Robert Karg, Reinhold Knüttel, Marianne Moutschka, Albert Koberstein und Siegfried Koberstein. "Es fehlen die 30- bis 40-Jährigen", stellt Zöller fest.
Nach Walter Vogt hatte Zöller zusammen mit dem derzeitigen stellvertretenden Vorsitzenden, Stefan Bornkessel, den gemeinsamen Vorsitz im Jahre 2008 übernommen, und wurde bei Neuwahlen 2010 zum ersten Vorsitzenden gewählt. Vor zwei Jahren wurde Zöller erneut in seinem Amt bestätigt.
Eine wesentliche Säule des Vereinslebens sei das traditionelle Tanzen, erklärt Zöller und liest in der Vereinschronik, dass ein Konrektor Walter Lottholz die Tanzgruppe vor etwa 30 Jahren ins Leben gerufen hat. Zöller weist mit Stolz auf die Volkstanzgruppe der Erwachsenen hin und gleichzeitig mit großer Hoffnung auf die Jugendtanzgruppe, die momentan 20 Jugendliche zähle. Claudia Wagenpfahl und Edeltraud Brustmann würden seit Jahren hervorragende Jugendarbeit leisten, betont Zöller.
Fleißig bauen derzeit die aktiven Helfer das Festzelt auf. Etwa 450 Gäste, darunter der Regional-Vorsitzende Thomas Hammelmann, hätten zugesagt. Weitere werden erwartet.
Die Festplanung laufe schon seit dem Jahr 2013, sagt Zöller. Jetzt, in der Endphase der Festvorbereitungen, sei allerdings allmählich die Belastungsgrenze für die eifrigen Helfer erreicht. Man hoffe, dass die Feier von möglichst angenehmem Wetter begleitet wird.

Das Festprogramm
Samstag
Los geht es um 19.30 Uhr im Festzelt auf dem Festplatz mit den Waldfensterer Bergmusikanten.

Sonntag Im Festzelt geht es am Sonntag ab 10 Uhr mit Festgottesdienst und Frühschoppen weiter. Später wird Mittagessen serviert. Ab 18 Uhr spielen im Festzelt die Klingenthaler Musikanten, die Musikvereinigung Wartmannsroth und "Manni K".

Sternwanderung Die elf Kilometer lange Sternwanderung der Rhönklub-Region Saale / Sinn mit Abordnungen aus 34 Zweigvereinen berührt am Sonntagnachmittag die markanten Landschaftspunkte Sippachsmühle, Heckmühle, Mittelmühlsteg und Schondrahöhe. Start und Ziel ist der Festplatz. Von der knapp 400 Meter hohen Steinküppelhöhe lässt sich der Blick auf die offenen Fernen der Rhön genießen.

Montag Das Spanferkelessen am Montag um 17.30 Uhr beendet die Jubiläumsfeier.