Die Deutsche Bahn investiert heuer die Rekordsumme von 12,7 Milliarden Euro in ihr Schienennetz. Ein kleiner Teil davon fließt auch in den Landkreis Bad Kissingen: Auf Anfrage teilte die Bahn mit, dass bis Ende Oktober rund 20 Millionen Euro in die Modernisierung der Saaletalbahn zwischen Gräfendorf und Elfershausen investiert werden. Die Eltingshäuser Firma Josef Hell hat bereits mit den Arbeiten begonnen. In den kommenden Monaten müssen sich Bahn- und Autofahrer auf erhebliche Behinderungen einstellen: Zum Teil fahren Busse statt Züge zwischen Bad Kissingen und Gemünden, für den Ausbau mehrerer Bahnübergänge werden auch Straßen in Hammelburg, Elfershausen und Westheim zum Teil halbseitig, kurzzeitig auch ganz gesperrt.

"Bis zum Herbst 2021 baut die Deutsche Bahn die Stellwerkstechnik zwischen Gemünden und Bad Kissingen um", heißt es aus der Pressestelle in München. Dabei würden drei weitgehend mechanische durch moderne elektronische Stellwerke ersetzt. "Fahrgäste profitieren nach der Modernisierung von zeitgemäßer, leistungsfähiger Technik", schreibt die Bahn. In der Bauphase seien jedoch Einschränkungen unumgänglich. Die fernsteuerbaren elektronischen Stellwerke sind für die Bahnhöfe Gräfendorf, Hammelburg und Elfershausen geplant. Dazu soll in Hammelburg wohl gegenüber des alten Bahnhofes bereits Anfang April ein Modulgebäude auf Bahngrund entstehen, Details teilte die Bahn aber bisher nicht mit.

"Der Zugverkehr zwischen Gemünden und Bad Kissingen wird zukünftig per Mausklick von einem Fahrdienstleiter in Bad Neustadt gesteuert", teilt die Bahn mit. Nach Medienberichten soll trotzdem ein Mitarbeiter in Hammelburg sitzen. Dazu und was aus den bisherigen Fahrdienstleitern in den drei Bahnhöfen wird, gab die Bahn gestern allerdings trotz Nachfrage keine Auskunft.

Im Zug der Arbeiten kündigte die Bahn "kleinere Anpassungen" im Bahnhof Hammelburg an. In Gräfendorf entstehen zwei neue Außenbahnsteige. Der Zugang erfolge künftig über den Bahnübergang statt wie bisher über einen höhengleichen Reisendenüberweg über die Schienen. Die größten Erdarbeiten sind für die Bahnübergänge in Gräfendorf, Hammelburg, Westheim und Elfershausen notwendig. Bahn-Mitarbeiter hatten für Hammelburg und Westheim die Pläne bereits im Herbst im Stadtrat vorgestellt: In beiden Fällen werden die Fahrbahnen verbreitert und separate Fußgänger-Überwege gebaut. Vorgesehen sind neue Schranken und Signale. Stadträte befürchteten, dass Anlieger durch Warntöne gestört werden.

Laut Tiefbauabteilung der Stadt Hammelburg wurde in Westheim die Sperrung der Straße vom 16. bis 20. April genehmigt. Zusätzlich seien für die Bahnübergänge zeitweise halbseitige Sperrungen angekündigt. In Absprache mit der Stadt versetze die Bahn auch den Begrüßungsstein in Westheim, um den Kurven-Radius zu vergrößern. In Hammelburg werde die Bushaltestelle in der Fuldaer Straße rund 30 Meter stadtauswärts verlegt, um mehr Platz für den Bahnübergang zu schaffen.

Die Bahnstrecke ist laut Bahn vom 16. bis 19. April zwischen Gemünden und Bad Kissingen gesperrt. Für den Sommer ist eine längere Sperrung vom 21. August bis 17. September zwischen Gemünden und Hammelburg angekündigt, zusätzlich ist die Strecke vom 17. bis 20. September zwischen Gemünden und Bad Kissingen gesperrt. In dieser Zeit fahren Busse als Ersatz-Verkehr.

Eine Übersicht über die bisherigen und geplanten Investitionen in die Saaletalbahn hat sich die Hammelburger Grünen-Bundestagsabgeordnete Manuela Rottmann durch eine offizielle Anfrage verschafft (siehe Info-Kasten). "Die Strecke entlang der Saale ist einmalig schön", schwärmt die passionierte Bahnfahrerin, und: "Darüber, dass die alten Stellwerke bald der Vergangenheit angehören, bin ich ein bisschen traurig, denn damit verschwindet ein Stück Eisenbahnkultur, wie man es sonst kaum noch in Deutschland im Betrieb erleben konnte." Allerdings freue sie sich natürlich über die Investitionen in die Strecke: "In den 1980er Jahren sollte die Strecke aufgegeben werden", erinnert sie sich. "Regelmäßigen Personenverkehr gab es damals kaum noch." Heute sei die Saaletalbahn durch besseren ICE-Anbindungen ab Bamberg und Erfurt deutlich attraktiver. Davon sollten aus ihrer Meinung aber nicht nur die unmittelbaren Bahnanlieger profitieren.

Zurückliegende und geplante Investitionen in die Saaletalbahn:

2016 Neue Gleise zwischen Gemünden und Gräfendorf, neue Weichen in den Bahnhöfen Hammelburg und Gräfendorf, beheizbarer Reisendenüberweg bei Elfershausen und in Hammelburg

2017 Beheizbarer Reisendenüberweg Bahnhof Gräfendorf, Erneuerung Straßenüberführung der Bundesstraße bei Euerdorf

2020 Neue Schienen zwischen Elfershausen und Bad Kissingen

2021 6,5 Kilometer neue Schienen zwischen Gräfendorf und Hammelburg, Neubau Elektronisches Stellwerk "Saaletalbahn", Erneuerung Bahnübergänge in Gräfendorf, Hammelburg, Westheim und Elfershausen

2022 Gleiserneuerung zwischen Gräfendorf und Hammelburg sowie im Bahnhof Hammelburg

2024 Gleiserneuerung zwischen Hammelburg und Elfershausen sowie in den Bahnhöfen Elfershausen und Gräfendorf

2025 Gleiserneuerung zwischen Elfershausen und Bad Kissingenrr