Die Veranstalter haben nachgedacht, abgewogen und schließlich jetzt beschlossen: Die Bad Kissinger Gesundheitstage finden statt, und zwar vom 16. bis 17. Oktober. "Der Beschluss des Bayerischen Kabinetts, dass Messen ab dem 1.September 2021 den Betrieb wieder aufnehmen können, hat uns in den letzten Wochen positiv gestimmt", so Projektleiterin Elisabeth A. Dichtl, "ebenso wie der Rückgang der Inzidenzzahlen, die Impfkampagne und Teststrategien. Auch die Gespräche mit unseren Partnern vor Ort bestärkten uns. " Freilich wird einiges anders sein, denn Corona und die Folgen bestimmen immer noch unseren Alltag, heißt es in einer Pressemitteilung von Laboklin, Veranstalter der Messe.

Nach wie vor gelten aber besondere Regelungen für Veranstaltungen im Innenbereich. So muss unter anderem die Personendichte gesteuert werden, es muss ein umfangreiches Hygienekonzept geben, es besteht Maskenpflicht und kommen kann nur, wer getestet, genesen oder geimpft ist. "Dies lässt eine lockere und erlebnisreiche Ausstellung nicht zu", so Elisabeth Müller, Geschäftsführerin von Laboklin. "Daher haben wir beschlossen, neue Wege zu gehen und das bisher geplante Konzept für 2021 zu ändern."

An Stelle einer großen Fachausstellung mit Vortragsprogramm stehen daher in diesem Jahr ein Aktiv- und Mitmachprogramm sowie Workshops im Vordergrund. Um die gesundheitlichen Risiken so gering wie möglich zu halten, überwiegend im Freien. Das fördere die Regeneration und wirkt sich positiv auf Körper und Psyche aus, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Aus Sicht der Veranstalterinnen ist dieses neue Konzept die richtige Antwort auf die aktuelle Corona-Situation.

Auch der neue Termin für die 25. Bad Kissinger Gesundheitstage steht bereits fest. Sie sind vom 30. April bis 1.Mai 2022 geplant. Weitere Informationen sind ab 15. August unter www.gesundheitstage-badkissingen.de zu finden.

Die zweitägige Veranstaltung mit großer Fachausstellung, etwa 60 Fachvorträgen zu verschiedenen Gesundheitsthemen und einem Aktivprogramm zum Mitmachen zieht jährlich Tausende von Besuchern an - nicht nur aus der Region, sondern auch aus den benachbarten Bundesländern. Der Besuch ist an allen Tagen kostenlos.