Die Zeit stand trotz Pandemie nicht still - das zeigte die Tagesordnung der Hauptversammlung der Langenleitner Feuerwehr. Die gute Vorarbeit des bisherigen Kommandanten-Teams trug dazu bei, dass der Wechsel im Kommandantenamt nahtlos über die Bühne ging.

Für die Wehrleute kam es einem Paukenschlag gleich, dass der bisherige Kommandant, Steffen Hildmann, nach zwölf Jahren als erster Kommandant und weiteren zehn Jahren als 2. Kommandant nicht mehr zur Wahl zur Verfügung stand. Aber: Durch dessen Arbeit standen Floriansjünger parat, die nun seine Nachfolge antreten. Hildmanns Posten als Kommandant nimmt nun Stefan Rüttiger ein, der bislang 2. Kommandant war. Rüttigers Stellvertreter ist Fabian Voll. Er besuchte bereits die entsprechenden Lehrgänge und ist weiterhin bei der Werksfeuerwehr der Firma Paul und Co engagiert. "Ich bin nicht komplett weg. Wir stehen die kommenden sechs Jahre gemeinsam durch", teilte Hildmann den neuen Oberhäuptern mit.

Vereinsumbau

Damit spielte er auf eine organisatorische Sache an. Der Feuerwehrverein Langenleiten ist bislang kein eingetragener Verein. Das soll sich ändern. Grund dafür sind Haftungsfragen. Ohne den Titel des eingetragenen Vereins haftet der Kommandant mit seinem Privatvermögen in Vereinsangelegenheiten.

"Langenleiten hat einen der wenigen verbliebenen Feuerwehrvereine, bei denen das noch so ist", merkte Hildmann an. Durch den Titel als eingetragener Verein, haftet nun nicht mehr der Kommandant, sondern der Verein mit seinem Vermögen. Den bald gegründeten eingetragenen Verein führt als erster Vorsitzender Steffen Hildmann. Sein Stellvertreter ist Johannes Schlereth. Schriftführer des Vereins ist Christian Hauck. Matthias Hauck übernimmt den Posten des Kassenwarts. Als Beisitzer fungiert Thorsten Arnold. Nicole Söder und Dieter Holzheimer betätigen sich weiter als Kassenprüfer.

Das passiert mit dem Geld

"Es läuft eigentlich alles weiter wie bisher. Die Mitglieder werden übernommen und auch das Geld bleibt beim Verein", erklärte Hildmann den Anwesenden. Sollte der Verein dennoch aufhören zu existieren, ginge das Vermögen an die Gemeinde Sandberg über. Das Geld darf dann jedoch lediglich zweckgebunden für das Feuerwehrwesen ausgegeben werden.

In die Wehr übernommen wurde Johannes Iff, der bislang in der Jugendfeuerwehr aktiv war. Fabian Voll wurde zum Löschmeister befördert. "Solche Leute braucht es. Ihr habt meinen Respekt", lobte Hildmann das Engagement der beiden. Seit 2019 verzeichnete die Langenleitner Wehr insgesamt fünf Neuzugänge. Derzeit hat sie 143 Mitglieder. Davon sind 30 im aktiven Dienst. In der Jugendfeuerwehr sind 11 Jugendliche aktiv. In der Kinderfeuerwehr zählt die Wehr 14 Kinder. "Im Lauf der Jahre hat sich gezeigt, dass die aktiven Wehrleute weniger werden. Wir müssen die Kinder und Jugendlichen motivieren weiter zu machen", betonte Hildmann.

Lehrgänge und Leistungsabzeichen fielen zum Großteil der Pandemie zum Opfer. Gleiches galt für Freizeitaktivitäten oder diverse Übungen. Einsätze hatte die Wehr dennoch. 2019 rückten Floriansjünger 17 mal aus - das Gros waren Verkehrssicherungen. 2020 war die Lage entspannter - ein kleiner Brand und zwei technische Hilfeleistungen standen an. 2021 rief die Sirene die Feuerwehrler zu fünf technischen Hilfeleistungen auf den Plan. Und: Bei drei Bränden rückten die Wehrleute den Flammen zu Leibe.

Als löblich bezeichnete Hildmann die Zusammenarbeit mit der Kommune. Alle Wünsche der Wehr seien berücksichtigt worden. Für das Feuerwehrhaus gab es unter anderem ein Faxgerät, einen Anschluss ans Internet, die Bewilligung zum Bau eines Stellplatzes und das neue Feuerwehrauto. "Das hätten wir gleich am ersten Tag, als wir es abgeholt haben, brauchen können", merkte der Chef der Wehr an. Am Friedhof war ein Strohballen in Flammen geraten. Das neue Fahrzeug soll beim Fest zum 150-jährigen Bestehen der Wehr im Juni gesegnet werden. Bei dem Anlass sollen ebenfalls die zahlreichen Vereinsinternen Ehrungen der vergangenen Jahre nachgeholt werden.

Zurückgestellt ist derzeit der Kauf eines Mannschafts-Busses. Die Kommune wollte erst sehen, dass die notwendige Garage dafür geschaffen wird. Das Material für das Gebäude stellt die Gemeinde, die Arbeiten führen die Wehrleute in Eigenleistung aus. Wenn der Bau beendet ist, soll dann auch der Kleinbus kommen. "Es wird ein Gebrauchter. Und auch der Verein beteiligt sich an den Kosten", teilte Hildmann mit.

Für das laufende Jahr hat die Wehr sich bereits einiges vorgenommen. Darunter das mehrtägige Feuerwehrfest, Übungen, Festbesuche und Leistungsprüfungen. Auch den Budenbetrieb beim Weihnachtsmarkt in Langenleiten haben die Wehrleute wieder avisiert.

2. Bürgermeister Siegfried Söder wünschte der neuen Wehrführung und den Floriansjüngern alles Gute. Dem schloss sich Pfarrer Hubert Grütz an. Katharina Hanke, die Kreis-Frauenbeauftragte der Feuerwehr erwähnte lobenswert die Emanzipation in der Langenleitner Wehr: "Frauen gehen hier auf Lehrgänge, bringen sich ein machen Führerscheine - das läuft gut bei euch." Kreisbrandmeister Bernd Abert schloss sich seinen Vorrednern an und dankte Steffen Hildmann für sein langjähriges Engagement. "Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn es gelingt Leute aus den eigenen Reihen zu motivieren." Für die neue Führung der Wehr hatte er Glückwünsche parat.