"Malen - das gibt so viel Zufriedenheit", sagt Karin Hofgesang (Gefäll). Sie hat zusammen mit ihrer Kursleiterin Marion Kugler (Stangenroth) und Malkollegin Brunhilde Urschlechter (Zahlbach) die Bilder aller Kursteilnehmer im Informations-Zentrum Haus der Schwarzen Berge in Oberbach an den Wänden der Cafeteria aufgehängt.

"Ich male gern mit Ölfarben, aber mit Acryl geht es schneller und leichter", sagt Kursleiterin Marion Kugeler.
Sie schätzt an Acrylfarben, dass sie mit Wasser vermalbar sind, also ohne Lösungsmittel wie bei Ölfarben. Sie schätzt die schnelle Trocknung und die Möglichkeit, auch mal etwas übermalen zu können. "Das bedeutet im Ganzen ein leichteres und unkomplizierteres Malen und ist gerade für Anfänger und Neueinsteiger gut geeignet.
Das wissen auch die beiden anderen Frauen zu schätzen und haben bereits diverse Erfahrungen gesammelt. Brunhilde Urschlechter sagt sehr entschieden: "Ich kaufe keine billigen Leinwände mehr. Das lohnt sich nicht!"

Kursleiterin Kugler selbst fing 1993 intensiv zu malen an. "Ich habe schon immer gerne gemalt, aber erst zu dieser Zeit hatte ich genug Zeit dazu" - eine Erfahrung, die viele Frauen machen. Und eine Erfahrung, die generell als sehr befreiend und als zufriedenstellend erlebt wird. Auch die beiden anderen Frauen empfinden das so: Sinnvoll genutzte Zeit zu verbringen, die Freude am eigenen kreativen Schaffen, Erfolge, die sich mehr und mehr einstellen. Das möchte keine von ihnen mehr missen, haben sie erkannt. Bezeichnend ist, dass die Malgruppe aus neun Frauen, aber nur einem Mann besteht. Ein Teil dieser Gruppe ist seit drei Jahren mit dabei, andere kamen erst später dazu.

Jedes Jahr findet im Frühjahr und im Herbst ein Kurs statt. Ihnen allen ist gemeinsam die Freude am Malen, das Ausleben ihrer Kreativität, der Wunsch, sich weiter zu entwickeln. Etwa drei Bilder hat jede(r) zu dieser Ausstellung beigesteuert. Motive und Formate sind höchst unterschiedlich. Unterschiedlich sind auch Farbvorlieben und Bildgestaltung.

"Jeder soll bei mir das malen können, was ihm am Herzen liegt", sagt die Kursleiterin. Karin Hofgesang hat erst vor Kurzem mit der Malerei angefangen. "Ich besuche den Kurs ja, weil ich weiterkommen will. Und Frau Kugler macht das gut. Sie gibt jedem einzelnen die Hilfestellung, die er braucht", sagt sie. Einmal wöchentlich trifft sich die Gruppe am Abend. Marion Kugler betont: "Es ist immer harmonisch und schön bei uns. Das ist uns allen ganz wichtig!" Die anderen nicken bestätigend. Sie fühlen sich wohl in dieser Gruppe und freuen sich über ihre Erfolge. Und sie sind froh, dass niemand gezwungen wird, nach vorgegebenen Motiven zu malen. "Die eine malt lieber Pflanzen und Blüten, die andere Landschaften, und eine weitere mag es lieber abstrakt".

Manche ziehen gedeckte Farbtöne vor, andere lieben klare und kräftige Farben. Die Ausstellung ist im wahrsten Sinne des Wortes bunt und farbenfroh, anregend für alle, die immer schon mal zu Farbe und Pinsel greifen wollten.
Weitere Bilder stammen von Barbara Markert, Doris Gärtner, Bettina Faber und Brigitte Fehr, alle aus Stangenroth; weitere von Beda Schneider aus Wollbach, Rita Willacker aus Zahlbach und Klaus Schmitt aus Burkardroth.