Start und Endpunkt der Extratour Museumstour ist das Freilandmuseum in Fladungen. Gut 20 Kilometer beträgt die Strecke der sportlichen Wanderung.

Dem roten M folgend, verlässt der Wanderer die Route Fladungen. Der Weg führt ein Stück an der Streu entlang, um dann bergan in Richtung Heimatblick abzubiegen.

Aussicht vom "Heimatblick"

Als "Heimatblick" wurde seit circa 1967 der Aussichtspunkt am Rhönkopf bekannt, von dem aus in den damals verwehrten thüringischen Teil der Rhön geblickt werden konnte. Eine Tafel informiert über die Ereignisse. Auch die Informationstafeln des Friedensweges, der die Tour ein ganzes Stück begleitet, wissen über Historisches entlang des Weges zu berichten.

Die Route überquert nun die Grenze nach Thüringen und führt zum höchsten Dorf der Rhön - Frankenheim - hinauf, das kurz durchlaufen und nach Süden in Richtung Museumsgrenze wieder verlassen wird.

Die berühmte "Badehose"

Oben am alten Grenzturm kann sich der Wanderer noch heute ein Bild vom Aufbau der Grenze machen. Entlang der berühmten "Badehose" - so wird der kuriose Grenzverlauf zu Bayern genannt - führt der Weg dem Schwarzen Moor entgegen, das immer für einen Abstecher lohnt.

Der Abstieg von der Langen Rhön führt über Rüdenschwinden der Gangolfskapelle bei Fladungen entgegen, die mit ihrer isolierten Lage ein malerisches Bild abgibt.

Geeignet als Tagestour

An der Oberen Mühle durchschreitet man die Stadtmauer von Fladungen und ist bald wieder am Ausgangspunkt der Wanderung zurück, wo ein Besuch des Museums den Gesamteindruck sicher noch abrundet.

Die Tour eignet sich bestens, gerade durch die Ergänzung durch den Moorrundweg und das Museum, als Tagestour.