Langjährige Feldgeschworene waren zur Gemeinderratssitzung ins Rathaus gekommen. Sie erhielten bei dieser Gelegenheit eine Auszeichnung für ihr ehrenamtliches Engagement. Die Feldgeschworenen "sind ein Muster ehrenamtlicher Arbeit", machte zunächst Bürgermeister Wolfgang Back (CSU) deutlich. Ihre Arbeit setze gute Kenntnisse in der Flur voraus. "Verschwiegenheit ist für dieses Amt wichtig.
Außerdem muss eine Menge Zeit eingebracht werden, was Dank verdient", ist Back überzeugt. Bei Grenzstreitigkeiten, die immer wieder auftreten, sei das Amt nicht immer einfach.

Sohn folgt nach

Armin Schultheiß aus Steinach wurde für 25 Jahre Tätigkeit als Feldgeschworener geehrt, Werner Voll aus Hohn ist bereits seit mehr als 40 Jahren Feldgeschworener, weshalb er von Otto Funck, dem Kreisobmann der Feldgeschworenen Bad Kissingen-West, neben einer Urkunde zusätzlich den "Goldenen Senkel" erhielt. "Dieser steht für Genauigkeit und Zuverlässigkeit im Amt", erläuterte Funck. Während Schultheiß seine Tätigkeit weiter ausübt, wird sich Voll aus dem Amt zurückziehen. Allerdings tritt sein Sohn in die Fußstapfen des Vaters und engagiert sich als Feldgeschworener.