Mit einem halben Jahr "Verspätung" trafen sich die Mitglieder des Arbeiter- und Heimatvereins Oehrberg zur Jahreshauptversammlung.

Auf der Tagesordnung des Vereins, der aktuell 90 Mitglieder zählt, standen die Neuwahlen des Vorstandes. Alle Beteiligten stellten sich für eine weitere Periode zur Verfügung. So bleibt Egon Kessler Vorsitzender, Albrecht Markart Stellvertreter, Roland Markart Kassier und Uschi Tscheslog Schriftführerin.

Weiter konnten am Abend Mitglieder für 40 Jahre Treue zum Verein geehrt werden: Manfred Rüttinger, Michael Markart und Dietmar Straub.

In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte Vorsitzender Egon Kessler an die Anschaffung und Inbetriebnahme des Defibrillators, ein Projekt der örtlichen Vereine. Am Bildstock in der Einsiedelstraße hatten Helfer das marode Geländer ausgetauscht.

Größtes Projekt dürfte die Reparatur der circa 200 Meter langen Brunnenzuleitung gewesen sein. Die Kosten für Bagger, Radlader, Diesel und anderes übernahmen die örtlichen Jagdgenossen. Die Materialkosten bezahlte die Gemeinde Burkardroth, heiß es.

Der Vorsitzende stellte den Antrag der DJK Oehrberg über einen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro für die Beschaffung eines Rasentraktors zur Abstimmung. Einstimmig sprachen sich die anwesenden Mitglieder dafür aus.

Weiter ging Kessler auf die jährlich anfallenden Arbeiten zur Verschönerung des Ortes ein.

Dazu gehören die Pflege des Umgriffs des Gedenksteins, des Kriegerdenkmals und Bildstocks sowie der Blumenkästen an den Ortseingangstafeln sowie die österliche und weihnachtliche Dekoration am Dorfbrunnen.

Die Überarbeitung der Ruhebank in der Einsiedelstraße wird jetzt angegangen. Für die Instandsetzung der Ortseingangstafeln, die ebenfalls renovierungsbedürftig sind, bedarf es zunächst eines fachmännischen Auges.