Stolz sind die Waldfensterer, dass sie nun endlich auch eine Extratour haben. Fast zehn Jahre hat es immerhin gedauert.

Eigentlich sollte die Eröffnung der Extratour schon im April stattfinden, doch die Corona-Pandemie verschob den Festakt. Auf dem Hof vor dem Feuerwehrgerätehaus war genug Platz, um die Abstands- und Hygieneauflagen einhalten zu können.

Bürgermeister Daniel Wehner begrüßte die Ehrengäste, allen voran Heinrich Schlereth, der sich beharrlich für den "Waldfensterer" eingesetzt habe, und seinen Amtsvorgänger Waldemar Bug, der sich ebenfalls um die Extratour verdient gemacht habe. Die musikalische Umrahmung der Feier übernahmen die Musiker der Rhöner Stubenmusik Waldfenster mit "Frisch auf zur lieben Rhön hinauf".

Bug erinnerte an die ersten Überlegungen, die Platzer Kuppe über einen Extratour mit dem Premiumwanderweg "Der Hochrhöner" in Verbindung zu bringen. Es sollte ein Rundweg entstehen, denn bislang war die Platzerkuppe von Waldfenster aus nur über den Hemfurter Weg erreichbar. Doch von Seiten der Bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats habe es vor rund zehn Jahren keine Bereitschaft gegeben, eine weitere Extratour auszuweisen. Die bislang ausgewiesenen Touren sollten sich zunächst etablieren.