Das Projekt "Rhönkäppchen" der Allianz Kissinger Bogen ist in die Endrunde des Bundeswettbewerbs für kulturelle Bildungspartnerschaften gekommen. Bei der Preisverleihung des "Mixed Up Preis Ländlicher Raum" wurde in Hannover am 29. November 2017 der dritte Platz erreicht. "Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass wir ins Finale gekommen sind", sagt die Allianzmanagerin Ganna Kravchenko. Das Projekt wurde im Schuljahr 2015/2016 durchgeführt und kam nicht nur bei den Eltern, Lehrern und Besuchern, sondern auch bei den beteiligten Schülern sehr gut an. In Bad Bocklet wurde das Theaterstück zwei Mal aufgeführt und hat den Zuschauern sehr gut gefallen.


Viel Zeit investiert

"Das Stück wurde selbst geschrieben und komponiert, zahlreiche Helfer haben dabei mitgewirkt, so dass die Aufführung ein voller Erfolg wurde", freut sich Kravchenko. Auf der Bühne agierten damals die Klasse 1/2 e aus Burkardroth und die Klasse 4a aus Oberthulba. Bei der Urkundenüberreichung in der Schule in Lauter waren einige Schüler von damals mit dabei.
"Viele Erinnerungen hängen an diesem Stück", so die Schulleiterin der Grundschule Burkardroth, Claudia Klaas, die damals mit ihren Schützlingen beim Stück mitwirkte.
Sehr aufwendig sei das alles gewesen, die harte Arbeit habe sich aber gelohnt. Die Idee zu einem solchen Stück war Ganna Kravchenko im Jahr 2015 gekommen. "Es war eine gute Möglichkeit, die Ideale der Allianz Kissinger Bogen auf die Bühne zu bringen - ohne erhobenen Zeigefinger", sagt sie. Denn das Thema Natur und Umweltschutz wurde in dem Stück ebenso behandelt wie der Zusammenhalt untereinander. Zwei Ideale, für die die Allianz unter anderem steht.


45 Kinder auf der Bühne

Ganz nebenbei hat man so auch Menschen aus den unterschiedlichen Gemeinden zusammengebracht, die hier ihr Talent und ihre Ideen einbringen konnten. Insgesamt 45 Kinder standen dann bei der Aufführung auf der Bühne, ein junger Musiker komponierte extra für diesen Anlass Stücke, und die Kostümbildner sorgten dafür, dass für die Besucher die Aufführung auch optisch sehr gelungen war.
"Der Aufwand war im Vorfeld nicht einzuschätzen. Wir haben es aber geschafft, und das Glücksgefühl war groß", erinnert sich Kravchenko zurück. Auch die Kinder, die mitwirkten, waren begeistert. Besonders die, die sonst eher schüchtern sind, gingen dabei aus sich heraus und wurden kreativ.
"Das war ein Wahnsinns-Projekt und ein sehr großer Erfolg", freut sich Lehrerin Birgit Gräb, deren damalige Klasse 4 a aus Oberthulba beim Stück dabei war. Die Kinder wurden durch das Projekt erwachsener, zumal sie hier Verantwortung übernahmen und auch ihre Ideen einbrachten. "Viele fragen noch heute nach, ob es irgendwann noch einmal ein solches Projekt geben wird", sagt sie. "Wir haben von den Eltern sehr viele positive Rückmeldungen gekommen. Das Theaterstück symbolisierte auch die kommunale Zusammenarbeit, ein weiterer positiver Aspekt", so der Bürgermeister Oberthulbas, Gotthard Schlereth.
Die Zusammenarbeit der einzelnen Schulen sei durch das Stück intensiviert worden, befindet Lehrerin Gräb. "Ich finde es sehr schön, dass die Kinder sich durch das Theaterstück weiterentwickelt haben und auch Schülerinnen, die sonst vielleicht etwas schüchtern sind, aus sich herausgehen konnten", befindet Bad Bocklets Bürgermeister Andreas Sandwall.


Ideen für Nachfolgeprojekt

"Die Zukunft birgt große Herausforderungen, besonders auch im ökologischen Bereich. Dass dies im Stück thematisiert und den Zuschauern nähergebracht wurde, freut mich besonders", sagt der Bürgermeister von Burkardroth, Waldemar Bug.
"Wir waren total begeistert, es war ein sehr schönes Projekt, das uns allen gefallen hat", bestätigt die Vorsitzende des Elternbeirats, Nicole Schlereth. An Ideen, hier ein Nachfolgeprojekt zu etablieren, mangelt es nicht. Hierbei soll auch Tanzpädagogin Ina Kiesel einbezogen werden, im Moment macht man gerade Brainstorming, wie es weitergehen könnte. Das Format muss noch besprochen werden, in jedem Fall sollen die Schulen wieder miteinbezogen werden.
Die Marke "Rhönkäppchen" hat sich in der Allianz Kissinger Bogen fest etabliert, und wie die Reise weitergeht, wird die Zukunft zeigen.