Richard Fix (Grüne), Bernhard Schlereth (Freie Wähler) und Klaus Lotter (SPD) kommen zusammen auf 56 Jahre, die sie sich im Bad Kissinger Stadtrat engagieren, beziehungsweise engagiert haben. Dafür haben die drei Lokalpolitiker jetzt die Kommunale Dankurkunde des Freistaates Bayern erhalten. Oberbürgermeister Dirk Vogel (SPD) händigte ihnen die Auszeichnung vor Beginn der gestrigen Stadtratssitzung aus. "Ich halte die Tätigkeit als Stadtrat für eines der unterschätztesten und herausfordernsten Ehrenämter", sagte der Rathauschef. Während es für viele Ehrenämter öffentliches Lob gibt, müssten sich Stadträte oft auch im Privatleben rechtfertigen und würden für Entscheidungen persönlich verantwortlich gemacht. "Ich habe hohen Respekt vor der Lebensleistung aller", sagte Vogel.

Die drei Geehrten wurden gleichzeitig zum ersten Mal in den Stadtrat gewählt. Das ist 19 Jahre her. Richard Fix vertritt seit 2002 die Fraktion aus Grüne-BfU-ÖDP in dem Gremium, seit 2008 ist der frühere Gymnasiallehrer deren Fraktionssprecher. Seit 2008 ist er zudem durchgehend Mitglied im Bau- und Umweltausschuss des Stadtrates, Mitglied des Geschäftsordnungsausschusses, seit 2002 auch Mitglied in der Mitgliederversammlung im Verein Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön. Der Garitzer setzt sich politisch insbesondere für die Themen Umwelt und (Rad-)Verkehr ein, seit 2008 fungiert er als Stadtratsbeauftragter für Stadtplanung, Verkehrswesen und Umwelt (seit 2020 Stadtratsbeauftragter für Stadtplanung, Mobilität und Umwelt).

Bernhard Schlereth war vor seiner Wahl als Ortssprecher für den Stadtteil Poppenroth tätig, 2002 sicherte er sich für die CSU einen Sitz im Stadtrat. Von 2008 bis 2017 war er 2. Vertreter des Fraktionssprechers. Seit der ersten Wahlperiode arbeitet Schlereth durchgängig im Ausschuss für Kultur, Bildung, Familie und Soziales mit, ist Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses, engagiert sich etwa als Aufsichtsrat bei der Gewo (2008 bis 2014) und bei den Stadtwerken (2014 bis 2020). Im Herbst 2019 sorgte Schlereth für Furore, als er die CSU-Fraktion verlies und zu den Freien Wählern wechselte. Für die Freien Wähler trat er auch bei der Wahl vor einem Jahr an. Wie für Fix ist es für Schlereth die vierte Wahlperiode. Politisch setzt sich der selbst gehbehinderte Schlereth auch für Behindertenangelegenheiten ein. Seit der zweiten Wahlperiode fungiert er als Beauftragter des Stadtrates für Menschen mit Behinderung.

Klaus Lotter ist in der aktuellen Wahlperiode nicht mehr Teil des Bad Kissinger Stadtrates. Der SPDler trat nach 18 Jahren in dem Gremium im vergangnen Jahr kein viertes Mal mehr an. Als ehemaligen Rektor der Sinnberg-Grundschule (bis 2014) lagen Lotter politisch die Themen aus den Bereichen Bildung, Familie und Soziales nahe. Zwei Wahlperioden engagierte er sich als Mitglied in dem entsprechen Ausschuss, außerdem arbeitete er zwölf Jahre im Bau- und Umweltausschuss mit. Als Stadtrat vertrat er die Belange der Stadt zudem im Aufsichtsrat der Stadtwerke sowie der Staatsbad Bad Kissingen GmbH.