Drei neue Corona-Fälle wurden am Mittwoch im Landkreis Bad Kissingen registriert. Wie das Landratsamt weiter mitteilt, sind aktuell 30 Menschen mit dem Virus infiziert. Gegenüber dem Vortag sind neun Personen genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Berechnung des Staatlichen Gesundheitsamtes bei 14,5.

Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis bisher insgesamt 3630 Corona-Fälle registriert. Als genesen gelten inzwischen 3497 Personen. 103 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet worden waren, sind verstorben.

Aktuell befinden sich 41 Kontaktpersonen in Quarantäne. Stationär im Krankenhaus behandelt werden momentan fünf Personen. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (10), Hammelburg (14), Bad Brückenau (6).

Knapp die Hälfte einmal geimpft

Seit Wochenbeginn ist die Priorisierung bei den Impfungen aufgehoben. Im Landkreis haben bislang (Stand: 8. Juni) 44 382 Menschen ihre Erstimpfung gegen das Virus erhalten. Rund 30 000 haben dabei ihre Impfung im Impfzentrum erhalten, die übrigen Impfungen wurden in den Arztpraxen vorgenommen. 22 847 Menschen aus dem Landkreis sind bereits zweimal geimpft.

Die Impfquote liegt bei 43 Prozent (Erstimpfungen) sowie rund 22 Prozent (Zweitimpfungen). Damit liegt der Landkreis Bad Kissingen etwa im deutschlandweiten Durchschnitt: Dem Impfdashboard des Bundesministeriums für Gesundheit nach haben knapp 47 Prozent der Bevölkerung inzwischen mindestens eine Impfung erhalten. Rund 23 Prozent der Bevölkerung sind bereits vollständig geimpft.

Biontech, Astrazeneca, Moderna

Im Landkreis stammen, wie das Landratsamt auf Anfrage mitteilt, bislang rund 72 Prozent der verabreichten Impfstoffe von Biontech. Darauf folgt Astrazeneca mit einem Anteil von circa 16 Prozent. Moderna wurde bislang im Landkreis bei rund 12 Prozent der Impfungen eingesetzt.

Die Impfungen, die bisher im Impfzentrum vorgenommen wurden, verteilen sich dem Landratsamt nach folgendermaßen auf die einzelnen Altersgruppen:

- unter 20 Jahre: 180

- 20-30 Jahre: 1032

- 30-40 Jahre: 1494

- 40-50 Jahre: 1818

- 50-60 Jahre: 3095

- 60-70 Jahre: 2024

- 70-80 Jahre: 3510

- über 80 Jahre: 6104

"Wir sind insgesamt zufrieden mit dem Impffortschritt", erklärt Landrat Thomas Bold. "Mittlerweile sind wir in der Priorisierungsgruppe 3 angelangt und haben dort etwa die Hälfte der Impfwilligen geimpft." Seit ein paar Wochen jedoch sind die Impfungen im Impfzentrum ins Stocken geraten: Die rund 3000 Dosen, die dem Impfzentrum aktuell pro Woche zugeteilt werden, reichen derzeit lediglich für die Zweitimpfungen aus, wie Bold berichtet.

Auch in den kommenden Wochen dürfte das der Ist-Zustand bleiben. Denn: "Wir rechnen damit, dass wir bis Ende Juni weiterhin nur Zweitimpfungen durchführen können, weil wir nicht mehr Impfstoff zugeteilt bekommen", heißt es aus dem Landratsamt. Aktuell seien es pro Woche weiterhin rund 3000 Dosen.

Zweitimpfungen laufen weiter

"Die Aufhebung der Priorisierung hat für uns aktuell keinerlei Folgen, da wir im Moment nur Zweitimpfungen durchführen können", erklärt das Amt auf Anfrage zudem. Eine verstärkte Nachfrage sei bisher nicht registriert worden.

Die Terminvergabe für das Impfzentrum läuft weiterhin über das zentrale bayernweite System BayIMCO. Der Landkreis hat hierbei also keine Möglichkeit, einzugreifen oder anders zu priorisieren.