Von großen Herausforderungen spricht Bürgermeister Wolfgang Back (CSU), wenn er auf die nächsten Jahre blickt. Dennoch, machte er beim Neujahrsempfang des Marktes Bad Bocklet deutlich, seien die Weichen gut gestellt.

So soll Ende März das Ärztehaus seine Arbeit aufnehmen. Auch der Netto-Markt werde in diesem Jahr in Betrieb gehen und die Grundversorgung im Markt gewährleisten. Back will die Versorgung mit Fachärzten im Markt weiter verbessern und drängt auch auf eine Erweiterung der Kernzone des Biosphärenreservats.

Wichtiges Projekt soll die Sanierung der Hennebergsporthalle in Steinach sein. "Wir wollen eine weitere Ansiedlung von Gewerbebetrieben in Steinach und die Vermarktung der in Steinach erschlossenen Bauplätze", machte der Bürgermeister deutlich. Außerdem werde man sich der Altortkern-Revitalisierung annehmen sowie der Verbesserung der Ortskanäle und Straßen. Bis Ostern sollen die Brandschutzarbeiten in den Kursälen, im Kurgartencafé und dem Brunnenbau abgeschlossen sein. Rund 400.000 Euro soll das kosten "Mir persönlich ist es sehr wichtig, dass wir Bad Bocklet mit seinen Ortsteilen weiterentwickeln und in eine gute Zukunft führen können", erklärt das Ortsoberhaupt.

Gesundheit und Zusammenarbeit

Auf seiner persönlichen Wunschliste für das nächste Jahr stehen vor allem Gesundheit für sich und seine Familie und die Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg für sein Wirken als Bürgermeister.

Landrat Thomas Bold (CSU) sprach dem Bürgermeister Wolfgang Back sein Lob aus. Er setze sich gut für die Entwicklung in der Gemeinde ein. Die Zukunft bringe große Herausforderungen mit sich. "Man muss sich von Mut und nicht vom Zweifel leiten lassen." Die Arbeit der Feuerwehren in der Marktgemeinde hob er besonders hervor. "Diese sind bereit, an sieben Tage die Woche im Ernstfall da zu sein, auch an Feiertagen. Dieses Engagement verdient große Anerkennung", ergänzte Bold.

Pfarrerin Christel Mebert ist zufrieden mit der Zusammenarbeit, mit dem Kurbetrieb. "Vieles wurde über den kleinen Dienstweg erledigt." Auch zwischen Kirche und Gemeinde funktioniere die Zusammenarbeit gut. Sie ist ebenfalls davon überzeugt, dass man positiv in die Zukunft blicken müsse. "Wir können das neue Jahr nur angehen, wenn wir es positiv sehen", sagte Mebert.

Für ihre kirchliche Arbeit in einer großen Gemeinde wünscht sie sich gemeinsame Wege auch in Zukunft. Die Zusammenarbeit im ökumenischen Bereich bezeichnete sie als sehr gut, auch der Kontakt von Schule und Kirche funktioniere in der Marktgemeinde.

Für Musik sorgten beim Neujahrsempfang die Steinacher Musikanten.

Ehrungen

Hiltrud Riedel hatte den Kompetenztest der Deutschen Post in Gold bestanden. Sie führt die Post in Bad Bocklet.

Susanne Scherf wurde für ihre jahrzehntelange Pflege und Reinigung der Kriegergedächtniskapelle in Steinach sowie für die ständige Versorgung der Kapelle mit Blumenschmuck geehrt.

Feldgeschworene Rudolf Dörfner senior, Alfons Götz und Ehrhard Bauer hatten den "Goldenen Senkel" für jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit im Amt der Feldgeschworenen erhalten.

Feuerwehr Die staatlichen Ehrungen für den aktiven Dienst bei den Feuerwehren Roth, Hohn, Nickersfelden und Steinach gingen an die Rother Dieter Bauer (25 Jahre) und Heinrich Dünisch (40), die Hohner Manfred Bauer (25), Richard Heinrich (40), Reinhold Wieschal (40) und Gebhardt Voll (40), die Nickersfeldener Stefan Strauss (25) und Norbert Borst (25) sowie die Steinacher Karl Göb (25) und Michael Bambach (25).