Viele Kirchen sind in den Wintermonaten keine wohltemperierten Räume. Doch in den kommenden Monaten könnte es in den steinernen Gemäuern noch kälter werden.

Das Bistum Würzburg empfiehlt, auf Heizen ganz zu verzichten. Wo eine Grundtemperierung dennoch erforderlich sei, da dort sensible Kunstgegenstände und Orgeln stehen, solle diese auf maximal fünf Grad begrenzt werden. Damit es für die Gläubigen nicht zu kalt werde, könnten während der Gottesdienste Decken genutzt werden.

Im Dekanat Bad Kissingen soll es den einzelnen Gemeinden überlassen werden, wie sie die Handlungsempfehlungen des Bistums umsetzen. Dekan Stephan Hartmann: "Die Gemeinden vor Ort wissen, was für sie angebracht ist."

Auch Pfarrer Armin Haas, Moderator im Pastoralen Raum Bad Brückenau, sieht die Kirchenverwaltungen als die Profis vor Ort. "Sie wissen, welches Heizsystem vorhanden ist und welche Vorkehrungen im Hinblick auf die Orgel notwendig sind. Eine gewisse Grundtemperatur werden wir schon brauchen."

Eigene Wolldecken mitbringen

Pfarrer Gerd Greier, Moderator im Pastoralen Raum Bad Kissingen, weiß jetzt schon: "Wir werden im Winter keine Gottesdienste in der Jakobuskirche feiern, ausschließlich in der Stadtpfarrkirche." Die Gottesdienstbesucher seien eingeladen, eigene Wolldecken mitzubringen. Er selbst habe kein Wintermessgewand. "Mit dem richtigen Schuhwerk und warmen Strümpfen geht das dann schon." Handschuhe werde er am Ambo und Altar nicht tragen. "Wir singen und beten uns warm."

Pastoralreferent Dirk Rudolph (Koordinator im Pastoralen Raum Bad Kissingen) verweist auf die Zoom-Gottesdienste, die an jedem Sonntagabend um 19 Uhr angeboten werden und bei kälteren Temperaturen eine Alternative für eine Gottesdienstteilnahme von zu Hause aus seien.

Auf Wärme von Innen setzt auch die evangelische Kirchengemeinde Bad Kissingen. Gemeinschaft, gemeinsames Gebet, aufbauende und stärkende Worte möchte Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk in den Mittelpunkt stellen.

Die Sitzheizungen werden eingeschaltet

Gänzlich werde die Kirchengemeinde vor allem in der Erlöserkirche in Bad Kissingen auf Heizen nicht verzichten. "Wir haben gerade in Bad Kissingen viele Kurgäste und ältere Menschen, die extreme Kälte nicht vertragen. Die Sitzbankheizungen werden eingeschaltet, so dass die Menschen zumindest ein Gefühl von Wärme haben." Zudem seien die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher eingeladen, eigene Decken von zu Hause mitzubringen. "Bitte warm anziehen", lautet die Parole, die die Pfarrerin im nächsten Pfarrbrief herausgibt.

Bruch mit einer Tradition

"Wir werden mit der alten Tradition brechen, nach der Männer in Kirchen den Hut oder die Mütze abzusetzen haben. Alle Menschen dürfen bei uns in der Kirche ihre Kopfbedeckung aufbehalten." Die Pfarrerin ist der Ansicht, dass Traditionen nicht um jeden Preis aufrechterhalten werden müssen.

"Bei uns gibt es alles, was hilft, damit wir einigermaßen gut durch den Winter kommen." Letztlich sei die ganze Thematik ein "Jammern auf hohem Niveau" und zeige, dass es auch anders gehe, dass weniger auch möglich sei.