Überwältigende Resonanz: Rund 300 Fotos aus allen Teilen der Rhön waren beim Fotowettbewerb "Mensch. Natur. Einklang." eingegangen, zu dem die Verwaltungen des Unesco-Biosphärenreservats Rhön und die Rhön GmbH Ende Mai aufgerufen hatten. Nun stehen die Gewinnerinnen und Gewinner fest. Aus ihren Fotos entsteht eine Wanderausstellung.

In Biosphärenreservaten weltweit steht, anders als in Nationalparks, nicht der Naturschutz allein im Mittelpunkt. Auch Bildung und Kommunikation, eine nachhaltige Regionalentwicklung und Forschung gehören zu den Aufgaben - immer mit dem Ziel eines harmonischen Zusammenspiels

von Mensch und Natur, heißt es in einer Pressemitteilung des Biosphärenreservats.

Jury hat Qual der Wahl

In der Rhön, die in diesem Jahr 30 Jahre Anerkennung durch die Unesco feiert, dreht sich 2021 daher alles um das Motto "Mensch. Natur. Einklang." So auch während der ersten Biosphärenwochen, die von Ende Mai bis Mitte Juni stattgefunden hatten. Während der Aktionswochen waren die Rhönerinnen und Rhöner dazu aufgerufen, fotografisch festzuhalten, was sie mit dem Einklang von Mensch und Natur verbinden. Rund 300 Fotos waren daraufhin bei der Hessischen Verwaltung in Hilders eingegangen. Die Jury - Melissa Kalmund, Stephanie Meinecke und Bertram Vogel (Rhön GmbH) sowie Ulrike Schade und Anna-Lena Bieneck (Biosphärenreservatsverwaltungen) - hatte nun die Qual der Wahl und kürte die 20 Gewinnerinnen und Gewinner.

Menschen, Tiere und Natur

"Ergebnis ist eine bunte Themenvielfalt. Denn das Zusammenspiel von Mensch und Natur steckt überall drin - ob beim Wandern durchs Land der offenen Fernen, in der Landnutzung und Landschaftspflege, der Entwicklung von Siedlungsbereichen, in nachhaltigen Tourismusangeboten oder im Rhöner Brauchtum", sagt Ulrike Schade, Leiterin der Thüringer Verwaltung. Unter den Gewinner-Motiven ist zum Beispiel die Aufnahme einer Schafstelze, die in einem Weizenfeld bei der Nahrungssuche erfolgreich war - festgehalten von Annemarie Hochrein aus Poppenroth -, und Mitglieder der Folkloretanzgruppe Kaltenlengsfeld, die in traditioneller Montur von Regina Schmidt aus Kaltennordheim fotografiert wurden. Jonas Weller aus Rasdorf hat Jugendliche beim gemeinsamen Pflanzen von Gemüse im Rasdorfer Dorfgarten fotografiert, und eine Freundin von Fotografin Martina Junk aus Fulda hat bei einer Wanderung auf der Wasserkuppe die Sonne mit einem Arm "eingefangen, weil es zu schön ist, sie untergehen zu lassen".

Mensch als stiller Beobachter

Als Siegerin wurde Mariella Heinmüller aus Hünfeld für die beeindruckende Aufnahme des Wolkenmeers auf der Wasserkuppe gekürt - beobachtet von faszinierten Ausflüglern. "Auf den ersten Blick fühlt man sich an einen Strand versetzt, mit Blick auf den weiten Ozean. Das Foto zeigt den Zauber der Rhöner Natur. In diesem Fall ist der Mensch stiller Beobachter: Er darf dieses Wunder auf sich wirken lassen", sagt Bertram Vogel, Geschäftsführer der Rhön GmbH.

Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten einen Genussgutschein, der bei insgesamt 21 teilnehmenden Partnerbetrieben aus dem Netzwerk der Dachmarke Rhön eingelöst werden kann. Die Siegerin darf sich zudem über einen Übernachtungsgutschein für das Thüringer Rhönhaus freuen. Aus den Fotos entsteht eine Wanderausstellung "Mensch. Natur. Einklang.", die noch in diesem Jahr starten soll. Einige der Bilder werden außerdem dauerhaft auf dem Außengelände der Propstei Zella/Rhön, Dienstsitz der Thüringer Verwaltung, zu sehen sein. Alle Gewinnerfotos gibt es auf der Homepage des Biosphärenreservats Rhön.