Als im März 2020 ein junger Polizist bei einem Unfall zwischen Waldfenster und Platz starb, litten viele mit der Familie des getöteten 29-Jährigen. Zur Erinnerung an den Verstorbenen stellte die Familie am Unfallort ein Kreuz auf, schmückte das Marterl mit Kerzen. Jetzt der Schock: Ein Unbekannter hat die Gedenkstätte in der Nacht zum Montag zerstört, das Kreuz gestohlen. "Es ist für uns unverständlich, wie man so etwas tun kann", sagt ein Familienmitglied.

Auf glatter Straße geschleudert

Der Unfall erschütterte die Region: Auf dem Weg zum Dienst war am 3. März 2020 der Polizist tödlich verunglückt. Auf der Strecke zwischen Waldfenster und Geroda war der 29-Jährige als Beifahrer im Auto seines Kollegen (ebenfalls 29) gesessen. An diesem Abend war es tückisch glatt auf den Straßen in der Rhön. Offenbar geriet der Peugeot deshalb in einer langgezogenen Kurve ins Schleudern und prallte im Gegenverkehr in eine VW Passat.

Der Beifahrer im Peugeots, der 29 Jahre alte Hauptmeister, wurde lebensgefährlich verletzt. Trotz Reanimation am Unfallort starb er in einer Klinik. Der Fahrer des Unfallwagens wurde schwer verletzt, auch der Fahrer (48) des Passats musste mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Kollegen der Polizei Bad Brückenau, die als erstes am Unfallort eintrafen, erhielten Unterstützung von Notfallseelsorgern wie auch die Angehörigen.

"Pietätlose Tat"

Die Polizei Bad Brückenau sucht jetzt nach dem Vandalen, der den Gedenkort zerstört hat. "Wer in dieser pietätlosen Tat sachdienliche Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich unter der Tel-Nr. 09741/6060 bei der Polizei Bad Brückenau zu melden", heißt es im Pressebericht der Polizei.