Die Katze liegt gemütlich auf der Eckbank in der Küche. Erika Zimmermann, geborene Wissel, streichelt sie. "Ich habe mich mein Leben lang gekümmert", sagt sie. Damit meint sie nicht nur die Tiere, die sie für den Tierschutz betreut, sondern auch ihre Familie, die für sie immer im Vordergrund steht.

Am Donnerstag, 4. August, feiern Erika und Heinrich Zimmermann ihre Diamantene Hochzeit.

"Wir konnten schon unsere runden Geburtstage wegen Corona nicht feiern", sagen die Zimmermanns, die Anfang Mai (Heinrich) und im vergangenen Dezember (Erika) 80 Jahre alt wurden. Umso schöner soll die Feier an diesem Wochenende mit Familie, Freunden und Nachbarn werden.

Er beeindruckte sie mit Hartnäckigkeit

Kennengelernt hat sich das Jubiläumspaar in dem kleinen Ort Seckmauern an der bayerisch-hessischen Grenze im Odenwald. Dort hatte Erika mit 19 Jahren einen Arbeitsplatz in einer Kleiderfabrik. Heinrich war Maler und Verputzer und lebte im benachbarten Vielbrunn am Main. "Da sah ich eine junge Frau am Straßenrand laufen", erinnert er sich an den Moment, da er sich in seine Erika verliebte.

Auf einem Sängerfest sahen sich die beiden wieder, und Heinrich suchte immer die Nähe der jungen Erika. Auch wenn Erika nicht sofort eine Bindung wollte, so beeindruckte sie doch die Hartnäckigkeit von Heinrich. "Er stand oft mit seinem Auto vorm Haus", lacht die 80-Jährige über diese Erinnerung.

Umbau in Schildeck

Gemeinsam mit Heinrich kehrte Erika schließlich im darauffolgenden Jahr nach Schildeck zurück, wo Erikas Eltern wenige Jahre zuvor einen Bauernhof gekauft hatten. Dort halfen sie beim Umbau des Hofes mit und arbeiten zusätzlich; Erika in Bad Brückenau in der Kleiderfabrik Ferkinghoff und Heinrich zunächst bei verschiedenen Arbeitgebern als Maler und Verputzer.

Dann sattelte er um und fing bei der Nordstern Versicherung an, die heutige Axa, und erarbeitete sich fleißig und beständig einen guten Kundenstamm.

Pflege der Eltern

Zwei Kinder bekam das gläubige Ehepaar, Sohn Günter kam 1962 zur Welt und Tochter Christine im Jahr 1968. Neben den eigenen Kindern zog Erika Zimmermann auch die drei Kinder des eigenen Bruders auf. "Dass die Kinder gut groß werden, das war mir immer das Wichtigste", sagt sie. Und der Glaube habe ihr nicht nur einmal dabei geholfen, auch schweren Zeiten zu überstehen.

Ein besonderes Auge hatte Erika außerdem auf herrenlose Tiere oder Hunde von Kurbesuchern, die in Pension mussten. "Das habe ich über 40 Jahre mit viel Liebe gemacht", sagt Erika. Dann kam auch noch die Pflege der eigenen Eltern dazu. Und sie engagierte sich in der katholischen Kirche in Schondra, wo sie die Seniorennachmittage organisierte und die Kapelle in Schildeck pflegte.

Heinrich arbeitete bis zu seinem 65. Lebensjahr bei der Versicherung. Mittlerweile sind seine Kinder und eine Enkeltochter in die Agentur eingestiegen. "Da bin ich sehr froh drüber", sagt er mit einem Lächeln. Da ist die Familie beisammen. Auch zwei Urenkel haben bereits das Licht der Welt erblickt.

Kinder kümmern sich

Doch irgendwann holte das Alter das Paar schließlich ein, Heinrich erlitt kurz vor seinem 66. Lebensjahr einen Schlaganfall und Erika wurde an der Wirbelsäule operiert.

Jetzt kümmern sich die beiden Kinder und vier Enkelkinder um die Senioren. "Nichts ist umsonst, wenn es den Kindern gut geht", wiederholt Erika Zimmermann. Dafür lohne es sich auch jetzt noch zu leben. Und die Streunerkatzen kann sie auch weiterhin versorgen und ihnen ein warmes Zuhause geben.