Der Corona-Pandemie geschuldet, fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Roßbach nicht wie üblich schon am Jahresanfang, sondern erst am 3. Juli statt. 1. Kommandant Robert Knauf konnte zur Versammlung 16 Aktive und fünf Feuerwehrrentner begrüßen.

Der 1. Kommandant berichtete von verschiedenen, aber wenigen Dienstversammlungen, einem Wohnungsbrand mit glimpflichem Ausgang, Hilfeleistung bei einem Rohrbruch an einem Wohnhaus und einer kleinen Ölspur, die beseitigt wurde. Aufgrund der Pandemie fand nur eine Übung im Jahr 2020 statt. Kassier Michael Vogler berichtete in seinem Kassenbericht über nur wenige Umsätze für das Jahr 2020.

Hohe Ehrung für Michael Vogler

1. Kommandant und Vorsitzender Robert Knauf ehrte Michael Vogler für 40 Jahre Feuerwehrdienst, die er nicht nur in Roßbach ableistete, sondern auch einige Jahre in Schwarzenfels in Hessen absolvierte. Er bedankte sich für die geleistete Arbeit in der aktiven Truppe sowie für sein Engagement im Vorstand. Als Dank überreichte der 1. Kommandant ein Geldpräsent.

Ein großes Lob sprach Knauf dem Gerätewart Bernd Heil aus - wie er mit viel Engagement das technische Gerät der FFW samt Fahrzeug warte und in kompletter Eigenverantwortung instand halte. Deshalb fragte ihn Knauf, ob er das Amt als Gerätewart weiterführen möchte. Dieser willigte ohne zu zögern ein. Auch stellten sich bei der Versammlung die drei neuen "zugezogenen" Feuerwehrkameraden Nicole Steinmann, Fabian Zimmermann und Dennis Könnemann vor.

Neuwahlen

Vor den Neuwahlen erklärte der scheidende 1. Kommandant, dass er aus gesundheitlichen Gründen keinen aktiven Dienst in der FFW mehr leisten dürfe. Aus diesem Grund werde er, wie schon länger angekündigt, auch nicht mehr als Kommandant kandidieren können. Als Knaufs Nachfolger wurde Patrick Pinkau (bisher 2.Kommandant) zum 1. Kommandanten gewählt, 2. Kommandant wird Sebastian Leuber. Beide erhielten in geheimer Wahl ein einstimmiges Votum. Per Handzeichen wurde der Vereinsvorstand gewählt. Einstimmig erhielten 1. Vorsitzender Patrick Pinkau, 2.Vorsitzender Fabian Zimmermann, Schriftführer Volker Roth, Kassier Michael Vogler sowie die Vertrauensleute Gerhard Schüssler, Reinhard Bug und Dominik Knauf das Vertrauen ausgesprochen genau wie Kassenprüferin Michaela Reusch und Kassenprüfer Lorenz Roth.

Bürgermeister Matthias Hauke bedankte sich im Namen der Gemeinde bei der FFW Roßbach für die geleistete Arbeit der Wehr und dem Dienst für die Allgemeinheit des Marktes Zeitlofs. Auch freue es ihm, dass die Roßbacher wieder zu einer kompletten Führung mit zwei Kommandanten gefunden hätten. Aus Feuerwehrsicht konnten leider nur wenige Übungen und dann nur in kleinen Gruppen abgehalten werden. Man musste schnell erkennen, dass durch die fehlenden Übungen die Routine im Umgang mit der technischen Ausrüstung Mängel und Unsicherheiten an den Tag legten.

Finanzieller Mehraufwand

Aber auch für die Gemeinde bedeutete die Pandemie im Bereich der Feuerwehr einen finanziellen Mehraufwand, wie der Kauf von Masken oder auch Desinfektionsmittel usw. Trotzdem habe man die üblichen benötigten Materialien für die Feuerwehren bereitstellen können. Auch werde die Gemeinde an der Umstellung auf den Digitalfunk für nächstes Jahr festhalten. Der Bürgermeister appellierte, das Ehrenamt wieder ernst zu nehmen und sich für das gesellschaftliche Zusammenleben zu motivieren. Er sieht die Feuerwehr nicht nur in der Pflicht, in Notlagen zu helfen, sondern auch die Vorbildfunktion, das gesellschaftliche Miteinander zu stärken.

Zum Schluss bedankte sich Matthias Hauke besonders bei dem scheidenden 1. Kommandanten Robert Knauf. Er war es, der sich 2012 bereit erklärte, den offenen Posten des 2. Kommandanten in Roßbach zu besetzen. Knauf habe damit dazu beigetragen, dass die Roßbacher Wehr als solche eigenständig blieb. Drei Jahre später wurde Knauf zum 1. Kommandanten gewählt. Zum Abschied überreichte der Bürgermeister als Dank für Knaufs Engagement, Einsatz und Treue zur Feuerwehr ein Präsent.

Verantwortung übernommen

Auch Kreisbrandrat (KBR) Benno Metz bedankte sich bei der gesamten Wehr für die geleistete Arbeit und die in diesem schwierigen Jahr gesicherte Einsatzbereitschaft. Er betonte ausdrücklich, dass das Sicherheitskonzept und die ausgearbeiteten Infektionsschutzmaßnahmen für die Feuerwehren dazu beigetragen haben, dass es im gesamten Corona Jahr keinen Ausfall einer der Freiwilligen Feuerwehren gegeben habe. Das geplante Übungswochenende in Bonnland müsse leider heuer wegen der hohen Anzahl an Übungsteilnehmern und der nicht zu planenden Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt werden. Auch der Kreisbrandrat unterstrich noch einmal, wenn Knauf nicht vor neun Jahren die Verantwortung in der FFW Roßbach übernommen hätte, wäre es heute nicht gewiss, wo die FFW Roßbach stehen würde. Er wünschte besonders den beiden neuen Kommandanten Patrick Pinkau und Sebastian Leuber bei der Ausführung ihrer Ämter alles Gute und viel Erfolg in ihrem Tun sowie der Wehr eine unfallfreie Zeit.

Wissen auffrischen

Kreisbrandmeister (KBM) Wolfgang Kenner appellierte, wieder zurück zu den Übungen zu kommen und das Wissen und Umgang mit den technischen Einrichtungen wieder aufzufrischen. Gerade mit dem kleinen Fahrzeug in Roßbach sieht er es als wichtig an, mit anderen Wehren, die besser ausgerüstet sind, zusammen zu üben, um im Ernstfall diese Wehren mit der Mannschaft unterstützen zu können. Bei Robert Knauf bedankte er sich für die geleistete Arbeit, das vertrauensvolle und gute Miteinander während seiner neunjährigen Dienstzeit als Kommandant der FFW Roßbach. Knauf selbst bedankte sich bei allen Anwesenden, die ihn während seien Dienstzeit als 1. Kommandant tatkräftig unterstützt haben. Er hätte weiter gemacht, wenn es ihm gesundheitlich möglich gewesen wäre. Er wünschte den beiden Neugewählten viel Erfolg in der Ausführung ihres Amtes.