Beschlossen wurde dies von den Kindern des "Kinderdorfrates". Vom diesem werden immer wieder Aktionen organisiert wie ein Plätzchenverkauf oder eine Saftbar beim Antonius Fest. Die Erlöse hieraus werden vom Kinderdorf-Senat verwaltet und können an wohltätige Zwecke gespendet werden. Die Kinderdorfratskinder beschließen dann gemeinsam, an welcher Stelle die Spende eingehen soll. Auf diese Weise war die Entscheidung eben auf die abgebrannte Wannigsmühle gefallen. 200 Euro flossen so in den Wiederaufbau des Tierheimes.

Kinderdorfrat und Senat

Der Kinderdorfrat besteht aus jeweils zwei gewählten Kindern aus jedem Kinderhaus, die als Hausprecher fungieren und bei monatlichen Treffen mit Erziehungsleitern und Therapiemitarbeitern unterschiedliche Themen und Probleme besprechen. Drei Kinder bilden aus dieser Gruppierung den sogenannten Kinder-Senat , der im kleineren Kreis Anliegen und Anträge bei der Kinderdorfleitung vorbringen kann und gemeinsame Lösungen erarbeitet. Die Ergebnisse aus diesen Senatssitzungen tragen die drei Senatsmitglieder schließlich im Kinderdorfrat vor. Beschwerden, die mit Erziehern nicht gelöst werden können, werden mit den Vertrauensleuten Tatjana Mangold (systemische Familientherapeutin) und Joachim Hartling (externer Ansprechpartner) noch einmal besprochen.