Für den Sommersalat muss zunächst der Nackthafer gekocht werden. Das geht so: 250 Gramm Nackt­hafer über Nacht in reichlich kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag abgießen und den Nackthafer einmal mit frischem Wasser abspülen und kochen. Dazu die sechsfache Menge Wasser mit etwas Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Den Nackthafer zugeben und alles einmal umrühren. Wieder aufkochen und ohne Deckel bei mittlerer Hitze etwa 25 bis 35 Minuten kochen. Dann den Nackthafer in ein Sieb gießen und gut abtropfen lassen.

Das Ganze reicht für etwa vier Portionen. Wie Vogt berichtet, lässt sich gekochter Nackthafer sehr gut mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren. Zu beachten ist: Nackt­hafer wird selten angebaut und daher nicht im Supermarkt angeboten. Man bekommt ihn im Bio-Hofladen oder kann alternativ auch Hafer verwenden.

Zutatenliste für den Salat

Folgende Zutaten werden für den Sommersalat, der sich gerade für die Grillsaison anbietet, benötigt, wenn mit vier Personen geplant wird:

400 g gekochter Nackthafer,

140 g Lauch,

400 g Champignons,

140 g Staudensellerie,

140 g Zwiebeln,

1 großer Bund Schnittlauch,

etwas Bratöl, Salz, Pfeffer, und

etwas Bio-Zitrone (Saft und Abrieb).

Die Zubereitung: Lauch, Sellerie und Zwiebeln in feine Würfel schneiden, die Pilze vierteln. Etwas Bratöl in einem Topf erhitzen. Lauch, Sellerie und Zwiebeln andünsten, die Pilze dazugeben und kurz garen. Den Nackthafer zum Gemüse geben und vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken und abkühlen lassen. Vor dem Servieren den fein geschnittenen Schnittlauch untermischen. Viel Freude beim Ausprobieren, wünscht Kräuterführerin Jutta Vogt.

Lesen Sie auch: Kräuterführerin Jutta Vogt aus Detter stellt sieben heilsame Gartenkräuter vor, die nicht nur gesund sind, sondern auch beim Kochen für einen gewissen Pep sorgen.