Eine neue Stelle sorgte bei den Marktgemeinderäten für Redebedarf in ihrer jüngsten Sitzung. Außerdem debattierte das Gremium über die Form der Sitzungen. Denn: Ein Antrag wollte einen modernen Weg Einschlagen. Allerdings gibt es Hürden.

In Kindergarten Weißenbach soll eine weitere Erzieherin oder ein Erzieher eingestellt werden. Die Gemeinderäte stimmen der Schaffung einer weiteren Stelle einstimmig zu. Wie Bürgermeister Matthias Hauke ausführte, sei dies notwendig um im Urlaubs- und Krankheitsfall die Betreuung der Kinder sicherzustellen und zuverlässige Öffnungszeiten zu garantieren. 54.000 Euro werde die Gemeinde diese zusätzliche Stelle im Jahr kosten.

Mehr Personal bedeute nicht, dass mehr Kinder aufgenommen werden könne, es gehe vor allem darum, dass sie Aufsichtspflicht im Kindergarten jederzeit sicher gestellt werde, so der Bürgermeister.

Gemeinderätin Elke Hauswalds Antrag auf Online-Teilnahme an Gemeinderatssitzungen und die entsprechenden Ton-Bild-Übertragung wurde mehrheitlich abgelehnt. Der Bürgermeister sprach von nicht unerheblichen Investitionen und Kosten in Bild- und Tontechnik.

Mehrfach musste er klar machen, dass eine Gemeinderatssitzung nicht mit einer Besprechung in der Schule oder einem Betrieb gleichzusetzen sei, auch wenn dort Chat und Online-Sitzungen zum Alltag gehören.

Bei Kommunalen Sitzungen müssen weitaus mehr Regeln beachtet werden, um rechtskräftige Beschlüsse zu fassen und nichtöffentliche Themen korrekt zu behandeln. Zudem sei eine Ton-Bild-Übertragung nicht gleichzusetzen mit einer gestreamten Sitzung für die Öffentlichkeit.