Freude herrscht bei der Rhön GmbH. Das Unternehmen ist mit seinem Lehrlingswettbewerb "So schmeckt die Rhön" für den hessischen Tourismuspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit nominiert worden. "Sie stärkt damit Identität und Wertschätzung in der gesamten Rhön, pflegt Regionalität und weckt Pioniergeist", heißt es dazu in einer Pressemitteilung des hessischen Wirtschaftsministers Tarek Al-Wazir, der Schirmherr und Preisstifter ist. Der Tourismuspreis wird bereits zum siebten Mal in den drei Kategorien "Touristische Innovationen", "Digitale Produkte und Marketing" und "Nachhaltigkeit" verliehen und ist mit jeweils 2500 Euro dotiert. In jeder Kategorie wurden drei Projekte ausgewählt. "Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Rhöner den Preis in der Kategorie Nachhaltigkeit gewinnt, ist sehr groß", sagt Thorn Plöger, Geschäftsführer der Rhön GmbH. Denn außer dem Lehrlingswettbewerb "So schmeckt die Rhön" wurde auch das Projekt "Feriendorf Wasserkuppe" nominiert.

Die Gewinner des Tourismuspreises werden am 16. Oktober beim Hessischen Tourismustag ausgezeichnet, der in Bad Soden-Saalmünster stattfinden wird. Die Entscheidung, wer von den Nominierten den Preis erhält, trifft eine Fachjury. Zu dieser gehören neben der Hessischen Landesregierung, die Hessen Agentur GmbH, der Hessische Tourismusverband e.V., der Hessische Heilbäderverband e.V., der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Hessen e.V. und die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern. Die Jurymitglieder beurteilen außer den Hauptkriterien auch die Qualität, die Zielgruppen- und Dienstleistungsorientierung sowie die Wirtschaftlichkeit eines jeden Projektes. "Ich denke, wir Rhöner haben da gute Chancen", ist Thorn Plöger überzeugt.