Um pünktlich um 21 Uhr mit Beginn der Ausgangssperre wieder zu Hause zu sein, konnten die Gemeinderäte in Oberleichtersbach ihre Sitzung nicht zu Ende bringen. "Wir müssen um 20.45 Uhr abbrechen", sagte Bürgermeister Dieter Muth. Aber zumindest konnte er seinen Jahresrückblick auf 2020 halten und bekanntgegeben, dass im Genehmigungsfreistellungsverfahren der Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelcarport und Photovoltaik-Anlage in Unterleichtersbach durch die Verwaltung genehmigt wurde.

Kein Neujahrsempfang

Auf den traditionellen Neujahresempfang mit Jahresrückblick müsse im Januar verzichtet werden, kündigte Bürgermeister Muth an. Ebenso seien zunächst keine Bürgerversammlungen möglich. So nutzte er die Möglichkeit, das Jahr 2020 im Gemeinderat Revue passieren zu lassen und dankende Worte zu finden.

Das Jahr startete für die Gemeinde Oberleichtersbach mit der Kommunalwahl. Dieter Muth wurde als Bürgermeister im Amt bestätigt, zehn neue Gemeinderatsmitglieder wurden in das aus 14 Räten bestehende Gremium gewählt, das sich deutlich verjüngte. Muth erinnerte an den ersten Lockdown mit der Schließung von Schule und Kindergarten sowie den massiven Einschränkungen für die soziale Gemeinschaft, die Kirchen und das Vereinsleben. Besondere Anerkennung sprach Bürgermeister Muth in diesem Zusammenhang dem Burschenverein Breitenbach/Mitgenfeld, dem Jugendverein Oberleichtersbach und dem Sportverein Modlos aus, welche aus der Situation heraus sofort Verantwortung übernommen und den zur Risikogruppe zählenden Bürgern angeboten haben, Lebensmitteleinkäufe zu übernehmen. "Den Vereinen gilt Anerkennung und Respekt."

Trotz Trockenheit gleichbleibende Wasserstände

Doch 2020 war nicht nur "das" Corona-Jahr, sondern auch ein Jahr der Trockenheit. Im Vergleich zu den Vorjahren sei es gelungen, gleichbleibende Wasserstände zu erzielen. Dies sei auch darauf zurückzuführen, dass aufgetretene Undichtigkeiten stets sehr schnell behoben wurden, betonte Muth und dankte dem Wasserwart. Saniert werden musste eine Hochbehälter-Kammer. Aufgrund altersbedingten Verschleißes wurden die Decke abgestrahlt und Wände ausgebessert. Zwischenzeitlich wurde auch der Haghof, der bisher über eine eigene Quelle verfügte, die aber mittlerweile versiegt ist, an die gemeindliche Wasserversorgung angeschlossen. Es wurde über 1,2 Kilometer Ackerland eine Wasserleitung eingepflügt und ein Anschluss möglich gemacht. "Durch den Einsatz der Gemeindearbeiter konnten diese Arbeiten ohne Hinzuziehung eines Ingenieurbüros kostengünstig umgesetzt werden", dankte Muth. Auch sei es gelungen, die anstehenden Kanalreparaturen in Eigenregie vorzunehmen, wodurch der Gemeinde ebenfalls Kosten für externe Hilfe erspart blieben.

Das gemeindliche Großprojekt "Anbau und Grundsanierung des Kindergartengebäudes" befinde sich nach einer etwa zweijährigen Bauzeit in den letzten Zügen. Der Anbau sei bereits seit Dezember 2019 in Betrieb. Im Januar 2020 startete die Grundsanierung des Bestandsgebäudes. Muth erinnerte, dass mehr Arbeiten erforderlich waren, als zunächst vorgesehen, was wiederum mehr Kosten und nicht unerhebliche Verzögerungen in der Bauzeitenplanung nach sich zog. Im Frühjahr 2021 könne mit der Fertigstellung gerechnet werden.

Aufstellung der Bebauungspläne

Der Gemeinderat beschäftigte sich in diesem Jahr intensiv mit der Aufstellung der Bebauungspläne "Bergfeld III" im Ortsteil Mitgenfeld und "Eller V" im Ortsteil Oberleichtersbach (Gemarkung Unterleichtersbach) und setzte sich besonders in Eller V mit verschiedenen Möglichkeiten der Entwässerung auseinander. Die Pläne werden aktuell durch das beauftragte Ingenieurbüro überarbeitet und sollen durch dieses im Januar vorgestellt werden.

Es wurden notwendige Maßnahmen am Rathaus Oberleichtersbach umgesetzt. Der Keller war infolge Feuchtigkeit und Schimmelbefall nicht mehr nutzbar und musste vollständig saniert werden. Eine Fachfirma presste das Mauerwerk ab und putzte es neu ein. Im Zuge dessen erhielt auch die Außenfassade nach 17 Jahren einen neuen Anstrich.

Die Grundschule bekam eine Glasfaserleitung, darüber hinaus wurden zur Unterstützung der Digitalisierung Tablets, Laptops, Projektoren und Kameras angeschafft.

Es wurden - wie auch in den Jahren zuvor - wieder kleinere Reparaturarbeiten an Straßen der einzelnen Gemeindeteile vorgenommen sowie die Regenüberlaufbecken geprüft und instand gehalten. Am Friedhof Oberleichtersbach wurde der Zugang zur Leichenhalle neu gepflastert und die sich abgesenkten Rabatten angehoben; der neue Steelengarten wurde fertig gestellt.

Neues Feuerwehrauto

Die Freiwillige Feuerwehr Oberleichtersbach durfte ihr neues Einsatzfahrzeug LF20 in Betrieb nehmen. Bürgermeister Muth bedankte sich bei den gesamten Freiwilligen Feuerwehren der Großgemeinde für ihren Einsatz in 2020 und ihr weiteres Wirken auch im Hinblick auf die Pandemie. Die Feuerwehrmänner und -frauen sind ausgebildete Ersthelfer und wissen bei Alarmierung nicht, was sie erwartet - sei es ein Autounfall, ein Brand, ein medizinischer Notfall - und sie wissen nicht, ob die Personen, denen sie Erste Hilfe leisten, möglicherweise mit Corona infiziert sind.

214 Punkte beraten und abgestimmt

Das Ausnahmejahr 2020 war auch für die Verwaltungsgemeinschaft Bad Brückenau kein leichtes Jahr, betonte Muth und dankte für das Engagement in schwieriger Zeit. Ein weiteres Dankeschön wurde auch dem Gemeinderat ausgesprochen, welcher in elf Sitzungen über insgesamt 106 öffentliche sowie 108 nichtöffentliche Punkte beraten und abgestimmt hat.

Dank und vor allem Mut für die Zukunft richtet der Bürgermeister auch an alle örtlichen Vereine, die sich durch die Situation nicht unterkriegen lassen dürfen. Zwar durften in 2020 keine Feste gefeiert und Veranstaltungen gehalten werden, jedoch bestehe Hoffnung, dass Versäumtes nachgeholt werden kann.