Die Arbeitsgemeinschaft Bad Brückenau der Deutschen Rheuma-Liga ist die einzige Selbsthilfegruppe ihrer Art in ganz Bayern, die ab sofort über einen eigenen Multifunktionsraum verfügt. Am Wochenende wurde die neue Lokalität in der Ludwigstrasse erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Auch einen originellen Namen hat die Begegnungsstätte schon. Passend zu ihrem Zweck heißt sie treffend "Rheumli".

"Da uns auf Grund von Corona der Zugang zu den Kliniken nicht möglich war, mussten wir entscheiden, wie wir weitermachen können", sagte die Sprecherin des Leitungsteams, Dagmar Kühnen, bei der Veranstaltung. Nachdem auch die Räume beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) nicht für alle Zeiten reichen würden, hatte sie intensiv nach Immobilien Ausschau gehalten, "die für uns in Frage kamen".

Da war der Kontakt zu Karl-Heinz Neisser, der sogar selbst Mitglied in der Rheuma-Liga ist, das sprichwörtliche Gold wert. "Er hat uns seinen ehemaligen Laden gezeigt und uns angeboten, das leerstehende Geschäft mit ihm gemeinsam nach unseren Wünschen zu gestalten", erinnert sich Kühnen.

Flair eines Wintergartens

Mit viel Arbeit und Ausdauer ist innerhalb von nur vier Wochen ein kleines Schmuckstück entstanden. Es wurden unter anderem zwei komplett neue Toiletten in der 1. Etage eingebaut. In diesem Stockwerk befinden sich auch der Lagerraum und die Dachterrasse. Im Erdgeschoss gibt es rund 100 Quadratmeter Platz, "um sich richtig auszutoben".

"Das große Plus dieses Raumes ist das Flair eines Wintergarten", ist Kühnen total begeistert. Die Glasfenster können elektrisch geöffnet werden. Das regelmäßige Lüften ist ohne Durchzug möglich. Die Beschattungen lassen sich bei Sonne ebenfalls elektrisch ausfahren. Das alles sind ideale Bedingungen für die Trockengymnastik, Bastel- und Spielenachmittage, Vorträge, Kurse zur Entspannung und Meditation und natürlich für den Tanzkreis und das Lachyoga.

Etliche Hürden

"Bis zur Eröffnung dieses Kleinods mussten wir einiges an Geld in die Hand und etliche Hürden nehmen sowie ganz viel selbst arbeiten und arbeiten lassen", erläuterte die Teamsprecherin den Gästen beim Besichtigungstermin. Das "Rheumli" sei aber nur der erste Schritt beim Start in eine neue Ära der Rheuma-Liga in Bad Brückenau.

Am zweiten Schritt arbeitet Kühnen schon seit einigen Monaten. In ihre Überlegungen hat sie nach eigenen Worten bereits Bürgermeister Jochen Vogel (CSU), den Geschäftsführer der Stadtwerke, Torsten Zwingmann, und die Stadträtin Monika Wiesner (CSU) involviert.

Die Pandemie habe nämlich gezeigt, "wie wichtig für uns als Rheuma-Liga ein Therapiebecken in der Sinnflut ist". Das sollten die Verantwortlichen bei der geplanten Renovierung und Umgestaltung der Therme unbedingt im Auge behalten.

Abschließend wies Kühnen noch darauf hin, dass die Brückenauer Arbeitsgemeinschaft "trotz einer momentanen Abspeckung" mit ihren 28 Gruppen zu den zahlenmäßig größten in ganz Bayern gehört.