Der 85. Geburtstag von Hildegard Böhm war Anlass für eine Delegation des Kreisbauernverbandes Bad Kissingen der verdienten Jubilarin ihre Glückwünsche zu übermitteln.

Kreisbäuerin Edeltraud Häusler, Ehrenkreisbäuerin Rita Jörg und die stellvertretende Kreisbäuerin Helene Greubel überbrachten die Glückwünsche des Kreisbauernverbandes Bad Kissingen an ihre Vorgängerin.

Die am 21. Oktober 1936 in Singenrain geborene Jubilarin begann ihr Engagement im Dienst der Allgemeinheit und besonders der Landwirtschaft 1956 als Ortsbäuerin in Unterleichtersbach. 1962 wurde sie Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft. In den 60er Jahren gehörte sie zwei Perioden dem Pfarrgemeinderat an. 1967 wurde sie Kreisbäuerin im Landkreis Bad Brückenau. Ab 1972 war sie stellvertretende Kreisbäuerin im Landkreis Bad Kissingen, bevor sie ab 1979 dort Kreisbäuerin wurde. Dieses Amt begleitete sie bis 2002. Ab 1983 wirkte sie für vier Wahlperioden als Kreisrätin.

Bei ihrer Arbeit als Kreisbäuerin legte sie einen Schwerpunkt auf die Bildungsarbeit und die Gesundheit der bäuerlichen Familien. Landfrauenfahrten und Bildungsreisen waren ebenso wichtig für sie, wie die Wiedergründung der Dorfhelferinnenstation Bad Kissingen.

Weltrekord und Auszeichnung

Zu ihren Aufgaben gehörte es auch den Bauernverband auf diversen Messen und Ausstellungen zu repräsentieren. 44 Landfrauentage unter ihrer Leitung in Stangenroth blieben den Bäuerinnen aus dem Landkreis in guter Erinnerung. Das soziale Engagement für Kranke, sozial benachteiligte oder behinderte Mitbürger lag ihr immer am Herzen.

Zu einem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde führte eine von Hildegard Böhm initiierte Aktion. Sie stellten einen Weltrekord im Plätzchenbacken auf. Der Erlös hieraus wurde der Aktion Regenbogen für die Kinderkrebsstation der Uni Würzburg gestiftet. Der Kreisbauernverband ernannte sie 2002 zur Ehrenkreisbäuerin. Für ihr vielfältiges Engagement wurde sie 2003 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.