Treffpunkt ist am Freialtar unter dem großen Kreuz. Seit Freitag ist auch der Außenbereich der kleinen Kirche an der A 71 von der Maler- und Verputzerfirma Stefan Neuhöfer aus Großbardorf saniert und der Name "Kirche der Einheit Herbst '89" weithin sichtbar dort zu lesen. Diese Bezeichnung wurde aufgrund eines Wettbewerbs im vergangenen Jahr gefunden.

Es darf gesungen werden

Die Idee für die Namensgebung hatte Rhön-Grabfelds-Kulturreferent Hanns Friedrich. Diese wurde spontan vom gesamten Vorstand des Vereins Autobahnkirche A 71 e.V. unterstützt. Der Gottesdienst am kommenden Sonntag, 20. Juni, um 14 Uhr, im Freien hat den Vorteil, dass keine Begrenzung der Gottesdienstbesucher erforderlich ist. Nachdem in Thüringen der Inzidenzwert sinkt, darf auch gesungen werden, sagt Vorsitzender Ralf Luther. Zugesagt hat mittlerweile der Posaunenchor "Mittendrin", der die musikalische Gestaltung übernimmt. Der ökumenische Gottesdienst wird mit Pfarrer Michael Schlauraff aus Bibra und dem Neupriester Kaplan Manuel Thomas aus Mellrichstadt gefeiert. Es gelten die aktuellen Hygieneregeln zu Covid 19: Mundschutz und Abstand.

Wunsch des Vorsitzenden erfüllt

Nachdem am vergangenen Freitag der Maler- und Verputzerbetrieb Stefan Neuhöfer aus Großbardorf die Arbeiten abgeschlossen hatte, gab es als Dankeschön eine Brotzeit von Ralf Luther. Der Vorsitzende der Autobahnkirche A 71 bedankte sich damit bei Stefan Neuhöfer, der mit seinem Team rund drei Tage investiert hatte. Erfüllt hat er damit den Wunsch des Vorsitzenden, dass der Name der Kirche zum "Tag der Autobahnkirchen" an der Außenwand zu lesen ist. Ralf Luther erwähnt in diesem Zusammenhang, dass der Verein Autobahnkirche A 71 nach einer Überprüfung vom Finanzamt bis zum Jahr 2025 als steuerbegünstigter Verein anerkannt wurde und damit auch Spendenquittungen ausstellen kann.