Das Hochfest Mariä Himmelfahrt am 14. und 15. August gilt als zentrale Feier des Jahres auf dem Maria Ehrenberg, der sich mitten im Truppenübungsplatz Wildflecken befindet. Das Besondere dieses Festes ist, dass es bereits am Vorabend des Feiertages beginnt und die Wallfahrtskirche während der Nacht für Gebet, Meditation und zum Verweilen geöffnet bleibt.

In diesem Jahr werden eine Reihe an kirchlichen Würdenträgern erwartet, wird doch das Jubiläum "500+1 Jahre Maria Ehrenberg" gefeiert. Wegen der Pandemie konnte die 500-Jahrfeier im vorigen Jahr nicht stattfinden. Schon während des Jahres haben und werden noch kirchliche Würdenträger aus den Bistümern Fulda, Würzburg und Bamberg dem nachgeholten Jubiläumsjahr einen besonderen Anstrich geben.

Eckdaten zum Fest Mariä Himmelfahrt

Am Sonntag, 14. August, findet keine Messe am Vormittag um 10.30 Uhr statt, wie dies normalerweise in den Sommermonaten der Fall ist. Die Zufahrt zum Maria Ehrenberg ist erst ab 14 Uhr geöffnet. Die ersten Wallfahrer werden gegen 15 Uhr erwartet. Ab 18 Uhr besteht die Möglichkeit zur Beichte. Um 20 Uhr beginnt die Vigilfeier mit einer Rosenkranzandacht. Um 20.30 Uhr folgen die Lichterprozession und eine Eucharistiefeier mit anschließender Kräuterweihe. Als Zelebrant und Festprediger wird Pfarrer Josef Treutlein aus Würzburg erwartet.

Während der Nachtstunden werden in der Kirche musikalische Beiträge, Gebete und meditative Texte vorgetragen. Um 7 Uhr am Morgen des 15. Augusts besteht eine weitere Möglichkeit zur Beichte. Die Frühmesse feiert Pfarrer Klaus Nentwich (Marburg) ebenfalls um 7 Uhr. Um 9 Uhr wird mit Pfarrer Felix Rehbock, Provinzial der Oblaten Hünfeld, das Hochamt am Freialtar gefeiert. Um 11 Uhr steht eine heilige Messe mit Pfarrer Markus Schmitt in der Kirche auf dem Programm und um 15 Uhr gibt es abschließend eine Andacht mit Pfarrer Hans Thurn für Kranke mit Einzelsegen.

Anschließen an die Fußwallfahrt

Wer nicht nur an den Feierlichkeiten am Maria Ehrenberg teilnehmen möchte, sondern eine Fußwallfahrt plant, der kann sich der Pfarrei Wegfurt anschließen. Es ist die einzige Wallfahrt, die die Genehmigung hat, zu Fuß durch den Truppenübungsplatz zum Maria Ehrenberg zu laufen. Beginn ist am Sonntag, 14. August, 8.15 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Wegfurt. Dort findet um 8.30 Uhr eine Messfeier mit Pilgersegen für alle Wallfahrer und Gemeindemitglieder statt. Die Wallfahrtsstrecke geht zunächst entlang der Brend bis nach Oberweißenbrunn, wobei im Gasthof Osterburg in Frankenheim gegen 11.45 Uhr die Mittagspause eingelegt wird. Um 14 Uhr ist dann ein weiterer Treffpunkt an der Kapelle in Oberweißenbrunn, von wo die Wallfahrt durch den Truppenübungsplatz über einen Teil des Dammerfeldes führt. Gegen 18 Uhr erreichen die Wallfahrer Maria Ehrenberg über die so genannte "Himmelsleiter" mit ihren 253 Treppenstufen. Ein Gepäck- und Getränkewagen begleitet die Wallfahrt. Am Nachmittag wird ein Pilgerbus angeboten. Hierzu ist keine Anmeldung notwendig. Abfahrtszeiten an den jeweiligen Bushaltestellen in Schönau 16.30 Uhr, Wegfurt 16.35 Uhr, Unterweißenbrunn 16.40 Uhr, Bischofsheim 16.45 Uhr, Frankenheim 16.50 Uhr, Oberweißenbrunn 16.55 Uhr. Die Rückfahrt wird circa eine Dreiviertelstunde nach Beendigung des Gottesdienstes angetreten, spätestens aber um 23.45 Uhr am Parkplatz unterhalb der "Himmelsleiter". Taschenlampen sind empfehlenswert.

Weitere Infos

Weitere Informationen erteilen die Wallfahrtsführer Josef Söder, Tel. 0176/7063 0464, und Willi Büttner, Tel. 09775/1213. Musikanten, die die Wallfahrt begleiten möchten, melden sich bei Werner Zirkelbach (Unterweißenbrunn), Tel. 0151/2207 6782.