Bislang leuchten die optisch ansprechenden Lampen entlang der Straße in einem warmen, orangefarbenen Ton. Von den bisher verbauten LED-Leuchten im restlichen Gemeindegebiet ist man ein eher grelles und kaltes Licht gewohnt. Dennoch wird es in Zukunft unabdingbar sein, umzurüsten, da die alten Leuchtmittel nicht mehr hergestellt werden und somit auch nicht mehr ersetzt werden könnten. Zur besseren Veranschaulichung wurde bereits im unteren Bereich der Straße ein neues LED-Leuchtmittel eingebaut; allerdings in einer warmweißen Ausführung, die dem heimeligen Ambiente der Kirchstraße nicht entgegenwirken würde. Mit 448 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer würde die Umrüstung zu Buche schlagen. Die Entscheidung fiel für die Umrüstung aus.

Nachbesserung bei Stromleitung

Auch im Gewerbegebiet "Nasse Wiese" ging es primär um die Installation neuer LED-Lampen samt Masten. Hierfür sind 6242,13 Euro angesetzt. Allerdings waren die Räte mit der Verlegung der bisherigen Niederstromleitung nicht zufrieden. Das reiche für Gewerbetreibende , die möglicherweise Maschinen mit Starkstrom betreiben müssten, keinesfalls aus. Die bisherige Planung sei somit fehlerhaft. So sollen nun zuständige Mitarbeiter noch einmal zur genauen Planungsbesprechung nach Riedenberg kommen. Die Entscheidung wurde zurückgestellt.

Traumnote 1,0

Zu den Lieblingsaufgaben von Bürgermeister Roland Römmelt (CSU) gehören Ehrungen für besondere Leistungen. Auch in dieser Sitzung durfte er dieser erfreulichen Aufgabe nachkommen. Lea Schaab absolvierte ihre Ausbildung bei Helfrich Main-Rhön Ingenieure zur Technischen Planerin für Versorgungs-und Ausrüstungstechnik mit der Traumnote 1,0. Sie erhielt bereits den Staatspreis der Regierung von Unterfranken und wurde Kammersiegerin. Als Anerkennung überreichte ihr das Ortsoberhaupt ein Präsent der Gemeinde.