Es ist Ende Juni, als Alexander Melser, gebürtiger Bad Brückenauer, im Athletenhotel in Köln eintrifft. Dort sind die Teilnehmer der RTL-Show "Ninja Warrior Germany" untergebracht. In der Hotellobby am Abend, wo sich die Sportler kennenlernen oder alte Bekannte wiedertreffen, findet er gleich Anschluss.

Plötzlich sitzt ein bekanntes Gesicht vor ihm. "Ich musste kurz überlegen, denn die Maske verdeckt ja das halbe Gesicht", erzählt der 26-Jährige. Und gerechnet hat er auch nicht damit, eine Bekannte aus der Heimat zu treffen. Denn Regina Rubi aus Oberleichtersbach hat es ebenfalls in die Sendung geschafft, bei der Sportler einen schwierigen Parcours in möglichst kurzer Zeit absolvieren müssen.

Turnerin beim TV

"Das war für uns beide eine große Überraschung", ergänzt die 29-jährige Rubi, die mittlerweile in Esslingen bei Stuttgart wohnt. Beide Sportler aus der Rhön haben gemein, dass sie sich mehr oder weniger aus Spaß bei der bekannten RTL-Show beworben haben.

"Durch den Lockdown schauten ich und mein Freund die letzte Staffel, und er meinte, das wäre doch was für mich", erzählt Rubi. Der Sport liegt bei Rubi in der Familie: "Meine Mutter trainiert die Turnerinnen beim TV Bad Brückenau, dadurch hatte ich früh Zugang zum Turnen", sagt die junge Frau.

Training im Lockdown

Wöchentlich zwei- bis dreimal trainierte sie bis zum Abitur. "Turner und Kletterer haben bei Ninja Warrior klare Vorteile", ist sie der Meinung. Auf ihr Bewerbungsvideo vom November 2020 erhielt sie dann im März wegen des ausgefallenen Castings noch einmal die Möglichkeit, ein Video aus ihrem Lockdown-Training zu schicken. Daraufhin erhielt sie Ende April eine Zusage.

"Danach hatte ich noch knapp zwei Monate Zeit, um mich vorzubereiten", sagt sie. Und das war gar nicht so einfach, denn bis Ende Mai waren schließlich alle Hallen für ein Parcours- oder Klettertraining geschlossen. "Ich habe hauptsächlich im Freien im sogenannten Calisthenics Park trainiert", erklärt Rubi. Calisthenics umfassen das Repertoire des klassischen Geräteturnens und diverse akrobatische Übungen.

Vielseitigkeit gefragt

Denn Balance und Fingerkraft sind ausschlaggebend. Aber nicht nur das, denn die Hindernisse fordern besondere Geschicklichkeit. "Ich habe lediglich zwei Mal in einer Boulderhalle trainieren können", lacht Rubi über manch verlorene Trainingschance durch Corona.

Ähnlich ging es auch Alexander Melser, der eine gute Grundfitness besitzt. In Römershag spielt er bis heute Fußball, auch wenn er wegen seiner Ausbildung in Duisburg nicht mehr so oft die Möglichkeit dazu hat. Aber auch Volleyball und Tennis in den hiesigen Vereinen gehören zu seiner sportlichen Laufbahn.

Wenig Zeit

"Alles, bei dem man sich richtig auspowern kann", fügt Melser hinzu. Auch deshalb wählte er seinen Beruf als Sport- und Fitnesskaufmann. Was seine Teilnahme bei "Ninja Warrior Germany" betrifft, so "habe ich mich selbst etwas überschätzt", denn zusätzliches Training plante der junge Mann aus Römershag zwar ein, aber führte es nicht durch.

"Ich war Anfang des Jahres noch in der Ausbildung und hatte wenig Zeit dafür", erklärt er. Als er dann am Aufzeichnungstag in Halle kam, war er zum ersten Mal richtig aufgeregt. "Ich bin eigentlich ein gelassener Mensch, aber diese Kulisse hat eine riesige Dimension", beschreibt er seinen Auftritt.

Nur der Anfang

"Die vielen Kameras und Fotografen, das habe ich noch nie erlebt, das war aufregend", fügt er hinzu. Wie der Parcourslauf der beiden Bad Brückenauer schließlich gelaufen ist, und wie weit beide gekommen sind, das kann in den kommenden Sendungen von "Ninja Warrior Germany" auf RTL verfolgt werden (siehe Infokasten).

So viel allerdings vorweg: Beide waren sehr beeindruckt von der Show und dem lockeren Umgang unter den Teilnehmern. Und beide möchten sich auf jeden Fall wieder für "Ninja Warrior Germany" bewerben. Diesmal dann noch etwas besser vorbereitet.

Sendetermine

Regina Rubi ist in der vierten Folge "Ninja Warrior Germany" am Freitag, 5. November, 20.15 Uhr, auf RTL und jederzeit auf RTL+ zu sehen. Alexander Melser versucht sein Glück auf dem Parcours in der fünften Folge, die am Freitag, 12. November, 20.15 Uhr, ausgestrahlt wird.