Der neue Geheimtipp für Radler in der Rhön kann jetzt auch im Vorfeld von daheim aus virtuell erlebt werden- ganz ohne schweißtreibendes Pedaletreten. Ein Film der Brückenauer Rhönallianz, der im Zuge des "Inszenierungskonzeptes Bahngeschichte" mit europäischen Leader-Mitteln gefördert wurde, ist jetzt fertig gestellt worden.

Wo früher Züge fuhren, kann heute der 26 Kilometer lange Rhönexpress Bahn- Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse ganz bequem mit dem Rad befahren werden, teilt Uwe Schmidt, Umsetzungsmanager der Brückenauer Rhönallianz e.V., in einer Pressemeldung mit.

Moderat bis ans Ziel

Große Steigungen müssen dabei nicht überwunden werden, da die Strecke gleichmäßig und moderat bis ans Ziel führt. Seit dem Jahr 2020 kann auf der Strecke im malerischen Sinntal, ausgehend vom Markt Zeitlofs bis zum Markt Wildflecken, eine erlebnisreiche Inszenierung der Bahngeschichte mit Kunstobjekten und thematisch passenden Installationen entdeckt werden.

Dass der Radweg auch ein wunderbarer Ausgangspunkt für zahlreiche attraktive Zwischenstopps entlang der Strecke ist, zeigt der Film mit vielen Beispielen. So lässt sich bequem von Zuhause aus ein lohnenswerter Besuch, als Tagesausflug oder längerer Aufenthalt, im Sinntal und Unesco-Biosphärenreservat Rhön planen.

Und da der Abschnitt des Rhönexpress Bahn-Radweges ein Teil des Radfernweges "Rhön-Sinntal" ist, sind auch mehrtägige Touren möglich. Damit erhalten künftige Gäste hier schon vor ihrem Urlaub Gelegenheit, in die Landschaft rund um den Rhönexpress Bahn-Radweg einzutauchen und sich auf kommende Erlebnisse zu freuen: Den Film gibt es auf YouTube unter www.youtube.com/watch?v=wMPXz7xjzzA (oder Suchbegriff: "Youtube Brückenauer Rhönallianz").