Es sind zufriedene Gesichter, die seit Montagvormittag aus der Bad Brückenauer Zulassungsstelle am Sinnauplatz herauskommen. Seit dieser Woche empfangen drei Mitarbeiterinnen die Bürgerinnen und Bürger an drei Schaltern. Janik Veit organisiert die Außenstelle des Landkreises vor Ort. Acht Monate war die Behörde geschlossen gewesen (wir berichteten).

"Wir haben von zwei auf drei Schalter erhöht", sagt Landrat Thomas Bold (CSU). Wegen Personalmangel, sagt er, habe sich die Eröffnung herausgezögert. Allerdings beschränken sich die Öffnungszeiten auf zwei Tage in der Woche, und zwar montags und mittwochs jeweils von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr. Und: Die Fahrerlaubnisbehörde ist zukünftig nicht mehr in Bad Brückenau zu finden.

Dafür gibt es längere Öffnungszeiten an diesen Tagen. "Wir versuchen, den Wünschen der Kunden nachzukommen", sagt Ralph Heinrich, Sachgebietsleiter Verkehrswesen am Landratsamt Bad Kissingen. Bold ist wichtig: "Wir bleiben dezentral."

Kompromiss hinnehmbar

Über diese Nachricht freuen sich die Bürgermeisterin und die Bürgermeister aus den acht Kommunen der Rhönallianz. "Die Zulassungsstelle ist für diese Region enorm wichtig", betont der Vorsitzende und Bad Brückenaus Bürgermeister Jochen Vogel (CSU). Nicht nur für die ansässigen Autohäusern sei der Standort bedeutsam, auch für die vielen Bürgerinnen und Bürger.

Im Sommer wandten sich die Mitglieder der Rhönallianz an den Landrat. In einem Schreiben baten sie um den Erhalt der Außenstelle (wir berichteten). Auch in Riedenberg kommt die Wiedereröffnung positiv an. "Das Ziel, die Zulassungsstelle in Bad Brückenau zu halten, ist erreicht", sagt Bürgermeister Roland Römmelt (CSU). Den Kompromiss, dass die Stelle an zwei Tagen geöffnet hat, könne man hinnehmen.

Die Stelle habe in Bad Brückenau eine absolute Berechtigung. "Eine Diskussionsgrundlage für eine Schließung gibt es nicht", ist sich Römmelt sicher. Er fügt hinzu: "Der ÖPNV ist nicht gut aufgestellt in der Region, deshalb sehe ich auch keine Alternative." Die Menschen seien weiterhin auf ein eigenes Auto angewiesen.

Derzeit wird das Sachgebiet Verkehrswesen am Landratsamt umstrukturiert. Sobald das ehemalige Telekom-Gebäude in Bad Kissingen fertiggestellt ist, wird das Sachgebiet seinen Sitz zentral in Bad Kissingen haben - das hat der Kreisausschuss im Juli beschlossen.

Aktuell sei ein Umzug im kommenden Jahr geplant, fügt Bold hinzu. Während die Fahrerlaubnisbehörde dann ausschließlich in Bad Kissingen angesiedelt sein wird, bleiben die Außenstellen der Zulassungsbehörde in Bad Brückenau und Hammelburg erhalten.

Digitale Umstellung kommt

Auf langfristige Sicht soll die Möglichkeit der digitalen Zulassung von Fahrzeugen verbessert werden. Momentan seien, laut Sachgebietsleiter Ralph Heinrich, unter einem Prozent der Zulassungen digital. "Wir gehen aktuell davon aus, dass im zweiten Quartal 2023 ein neues digitales System eingeführt wird", sagt er. Wie das dann in der Praxis aussieht, könne jetzt noch niemand sagen.

Bold sagt: "Aber davon sind wir noch weit entfernt." Auf lange Sicht sei ein Abbau der Außenstellen nicht auszuschließen. "Natürlich erst, wenn die Online-Nutzung eine überwiegende Mehrheit darstellt."

30.000 Zulassungen verzeichnet der Landkreis Bad Kissingen in einem Jahr.

Zwei bis drei Minuten ist die durchschnittliche Wartezeit seit Einführung der Terminvergabe in der Zulassungsstelle.