"Viele kleine Leute, die an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern", mit diesem afrikanischem Sprichwort startete Dirk Hönerlage am vergangenen Samstag bei strahlendem Sonnenschein im Rahmen des Regionalmarktes die Verleihung der Re-Zertifizierungsurkunde für die Fairtrade-Stadt Bad Brückenau. Das afrikanische Sprichwort drücke aus, dass auch unsere kleine Stadt in anderen Teilen der Welt etwas bewirken könne.

Seit nunmehr zehn Jahren hat die Stadt den Titel Fairtrade-Stadt inne. Und sie war 2012 die erste Fairtrade-Stadt in der bayerisch-hessischen-thüringischen Rhön, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Bad Brückenau.

Rund 30 Unternehmen dabei

Sowohl die örtlichen Geschäftsleute als auch Kirchengemeinden, Kindergärten und Schulen engagieren sich nachweislich für den fairen Handel und setzen damit ein Zeichen für ein gerechtes Miteinander. Mittlerweile sind es rund 30 Unternehmen, die im Ortskern und in der unmittelbaren Umgebung fair gehandelte Waren in ihrem Sortiment anbieten, so die Mitteilung weiter. Eine Fairtrade-Stadt muss sich stetig weiter entwickeln und den fairen Handel und damit die Preise für Kleinbauern und die Arbeitsbedingungen für Beschäftigte auf Plantagen weiter verbessern.

Dirk Hönerlage betonte bei der Verleihung, wie wichtig diese Arbeit sei, und dass die Weltgruppe in Bad Brückenau sich immer über weitere Leute freue, die an diesem Ort Dinge tun, um das Gesicht der Welt zu verändern.

Zuvor hatte der Zweite Bürgermeister Jürgen Pfister den Regionalmarkt eröffnet und alle Marktbeschicker sowie das "Maryland Duo" begrüßt, das bereits hervorragend die Besucherinnen und Besucher unterhielt. Auch Uwe Schindler mit seiner Organisation "Brückenau hilft!" und die dazugehörigen fleißigen Ehrenamtlichen wurden besonders willkommen geheißen. Diese würden nicht müde werden, ihre Zeit in diese wichtige Aktion zu investieren.

Aufruf zur verstärkten Zusammenarbeit

Pfister berichtete unter anderem, dass in sehr positiv verlaufenden Gesprächen mit der IG Regionalmarkt Aktionen und Konzepte zur Stärkung des Marktes erstellt wurden. Unter anderem kam hier auch die Idee auf, einen Kinderflohmarkt zu initiieren, der am Markttag ebenfalls stattfand und sehr gut angenommen wurde. Mark Decker, der Sprecher der IG, betonte, dass zukünftig immer ein Kinderprogramm in das Marktgeschehen integriert sein werde, und ergänzte die Reden der von Pfister und Hönerlage mit dem Aufruf zur verstärkten Zusammenarbeit zwischen allen Vereinen, Gruppierungen sowie Bürgerinnen und Bürger in Bad Brückenau - gemeinsam für ein lebenswertes Bad Brückenau und für eine gerechtere Welt.