2. Bürgermeisterin Beatrix Lieb übergab am Sonntagnachmittag traditionell den Kirmeskuchen an die Plopaare. Sie waren am Vorabend von Lieb dazu eingeladen worden, im Rahmen eines Umtrunks den Kuchen bei ihr abzuholen. Kuchenträger Erwin Hahn nahm ihn entgegen. Anschließend zog die Kirmesgesellschaft in Begleitung der Musikkapelle Schönderling zur Dorflinde, wo sich bereits zahlreiche Zuschauer eingefunden hatten. Dort wurde geschunkelt und getanzt. Kirmesältester Klaus Beck verlas den Kirmesspruch, den die Plomädchen und -burschen in Reimform verfasst hatten.

Physiotherapeut mit Krücken

Auch in diesem Jahr konnte wieder über einige lustige und ungewöhnliche Vorfälle aus dem Dorfleben berichtet werden. So zum Beispiel von einem Radfahrer, der auf einem schmalen Steg vom Weg abkam und im Wasser landete. Oder vom Physiotherapeuten, der selbst an Krücken gehen musste. Ebenso wurde darüber sinniert, ob sich der demografische Wandel mittlerweile auch auf die Anzahl der Gläubigen beim Gottesdienstbesuch auswirkt. Denn in Ermangelung von Kirchgängern sah sich der Pfarrer einmal genötigt, kurzerhand den einzigen Gottesdienstbesucher samt Orgelspieler wieder nach Hause zu schicken und die Messe abzusagen.

Sportverein als Veranstalter

Der Sportverein trat wie im Vorjahr als Veranstalter auf und versorgte seine Gäste während der beiden Tage mit einer reichhaltigen Auswahl an Essen und Getränken. Im Vorfeld hatten die Vereinsmitglieder gemeinsam mit der Kirmesgesellschaft über mehrere Tage hinweg umfangreiche Vorbereitungen zum Gelingen der Veranstaltung getroffen. red