Über den Abschluss der gelungenen Renovierung von Fürstenbau, Badehaus und Brunnenbau in Bad Bocklet freuen sich nicht nur Bürgermeister Andreas Sandwall, Kurdirektor Thomas Beck und die Staatsbad GmbH, vor allem Hoteldirektor Bastian Graber lobt die Aufwertung des Biedermeierbades. Die Gebäude ausgeschmückt hat die aus der Region stammende Malerin Elisabeth Sabo mit intensivfarbigen Bildern, die in einer Vernissage vorgestellt wurden. Sie ist als längerfristige Ausstellung für Gäste und Besucher zu sehen.

"Was für ein schöner Kontrast", findet Bastian Graber. "Die frisch renovierten historischen Räume vermitteln Gediegenheit, die abstrakten Bilder hingegen regen an." Die fast 30 meist großformatigen Bilder der freischaffenden Künstlerin, die mit ihrer Familie in Markt Wald bei Bad Wörishofen lebt, aber noch einen Koffer in Bocklet stehen hat, führen in expressionistische Landschaften, zeigen abstrakte Blumenbilder, ausdrucksstarke Farbfeldmalerei in vielen Variationen, fordern auf, sich damit auseinanderzusetzen, zu interpretieren: Ist das jetzt eine Großstadt oder sind die Farben der Komposition wegen so zusammengestellt? Die Bandbreite lässt Raum für viele Interpretationen.

Die Beziehung zur Gesundheit, zu Wasser und damit zur Kur in Bocklet zeigt die Künstlerin mit einem besonderen Porträt des auch hier hoch verehrten "Wasserpapstes" Pfarrer Sebastian Kneipp. Das Besondere an diesem Bild, der "Wohltäter der Menschlichkeit", wird eben nicht als Porträt im Ornat, sondern modern-geometrisch und ganz unprätentiös als Pixelbild gezeigt. Das aber lässt den Besucher nicht aus den Augen, aus welcher Richtung er auch auf das Bild schaut. So wird der Kontrast zwischen historischem Umfeld und moderner Kunst zum Erlebnis und lädt zu neuen Ansichten ein.

Die Kunstausstellung kann von Gästen und Besuchern ganztägig kostenfrei besichtigt werden.