SEK-Einsatz in Ansbach: Ein Beamter der Justizvollzugsanstalt Ansbach teilte am Samstag (25. Juni 2022) gegen 20.30 Uhr der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelfranken mit, dass aufgrund zweier aggressiver Häftlinge Unterstützung benötigt werde.

Zwei Streifen der Ansbacher Polizei suchten daraufhin die JVA auf und erkannten, dass sich zwei Häftlinge im Alter von 30 und 21 Jahren in einer Zelle verbarrikadiert und bereits Teile des Inventars massiv beschädigt hatten.

SEK muss aggressive Häftlinge in Ansbach bändigen - Sachschaden und Verletzungen hinterlassen

Beim Versuch den Haftraum zu betreten, griffen die Männer die Beamten unmittelbar an und bewarfen sie mit Gegenständen, so das Polizeipräsidium Mittelfranken. Hierbei erlitten ein Polizei- und ein Justizvollzugsbeamter leichte Verletzungen, welche später in einem Krankenhaus medizinisch versorgt wurden. Beide konnten den Dienst jedoch weiter fortsetzen.

Im weiteren Verlauf kamen Einsatzkräfte der Verhandlungsgruppe Mittelfranken sowie des SEK hinzu, nachdem sie alarmiert worden waren. Nach mehrmaliger Kontaktaufnahme mit den hochaggressiven Häftlingen nahm das SEK diese gegen 1 Uhr in der Haftzelle fest. Hierbei erlitten beide Häftlinge leichte Verletzungen. Die Hintergründe ihres Verhaltens sind nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der in der Haftzelle verursachte Sachschaden beträgt laut Polizei mehrere tausend Euro.

Die beiden Männer wurden noch in der Nacht in andere Justizvollzugsanstalten verlegt. Beide müssen sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, des tätlichen Angriffs und Widerstand gegen Vollzugsbeamte sowie wegen Sachbeschädigung strafrechtlich verantworten.

 

Vorschaubild: © NEWS5 / Bauernfeind (NEWS5) Symbolbild