Der Meteorologe Jörg Kachelmann kämpft seit Jahren gegen Handlungsempfehlungen für heiße Sommerperioden, die aus seiner Sicht schädlich, ja sogar tödlich sind. Auch in diesem Jahr wettert er gegen Hitzetipps, die laut einem Interview mit dem Spiegel "aktive Sterbehilfe" sind. 

Durchzug statt Durchlüften - auf diese Formel lässt sich die Argumentation Jörg Kachelmanns wohl verdichten. Doch nicht nur damit hadert er - auch mit oft genannten Ursachen für Waldbrände geht er nicht konform. Glasscherben etwa würden nicht genügen, so Kachelmann, um Brände zu erzeugen. Stattdessen seien fahrlässiges Handeln oder gar Brandstiftung schuld. Der Polizei wirft er vor, sich nur Ermittlungsarbeit sparen zu wollen. 

Durchzug contra Durchlüften: Die Luftfeuchtigkeit ist entscheidend

Wenn die Temperaturen steigen, ist das belastend für den Körper. Das ist in den meisten Sommern an irgendeinem Punkt der Fall. In diesem Jahr drohen nie gekannte Temperaturen und aktuell gibt es vielerlei Befürchtungen, dass besonders vulnerable Gruppen wie ältere Menschen in Gefahr sind durch die Hitze. 

Hier gibt es nun einige, die Durchlüften am Morgen und am Abend empfehlen, wenn es draußen heiß ist. Eine Reihe von Verbraucherzentralen etwa empfiehlt dies. Dem hält Jörg Kachelmann entgegen, dass dies zu einer erhöhten Luftfeuchtigkeit führen würde. Diese sei das eigentliche Problem. Sind die Fenster tagsüber geschlossen und hält man sich in den Räumen ständig auf, steigt die Luftfeuchtigkeit und damit die Belastung für den Kreislauf. 

Hier Angebote für (Mobile) Klimageräte anfragen

Kachelmann und andere Expert*innen raten daher: Man soll für stetigen Durchzug sorgen, bei gleichzeitiger Verdunkelung der Räume, damit diese sich nicht durch Sonneneinstrahlung aufheizen. Also Fenster kippen und irgendwie verdunkeln. Am besten, so Kachelmann im "Spiegel"-Gespräch, noch Ventilatoren aufstellen. Laut dem Portal "mimikama.at" sind diese auch energiesparender als eine Klimaanlage. Ideal sei eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent. Neben Thermometern wären wohl auch Hygrometer angebracht, so mimikama.at. 

Klimaanlage für heiße Tage: Jetzt 3-Min-Beratung machen

Der Mythos von der Glasscherbe: Jörg Kachelmann wirft Polizei Faulheit vor

Jörg Kachelmann ist in diesem Sommer aber nicht nur wegen der Hitzetipps erbost, sondern erregt sich auch über die Begründungen von Polizei und damit auch der Medien bei einigen Wald- und Flächenbränden. In Berichten der Polizei ist immer wieder davon zu lesen, dass Brände quasi von selbst ausbrechen, etwa, weil Glasscherben herumgelegen wären. Dem hält Jörg Kachelmann entgegen, dass dies physikalisch nicht möglich sei, weil der Brennglaseffekt gar nicht die notwendigen Temperaturen erzeugen würde, um ein Feuer zu verursachen. 

Hygrometer bei Amazon vergleichen

Auch sei Hitze keine Brandursache, so Kachelmann. Es sei immer menschliches Handeln als Ursache anzunehmen, so der Meteorologe. Entweder fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung sei abgesehen von Blitzschlägen fast immer als Grund anzunehmen, sagt Kachelmann. Der Polizei wirf er vor, sich mühsame Brandstiftungs-Ermittlungen sparen zu wollen. Aus diesem Grund würde man auf den weit verbreiteten Mythos der "Selbstentzündung" zurückgreifen. 

 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.