Heilbronn
Tipps und Rat

Unfall im Ausland? Darauf sollten Auto-Urlauber im Ausland achten

Zu den Pfingstferien sind wieder Abertausende mit dem Auto gen Süden unterwegs. Doch was passiert eigentlich,wenn man im Ausland einen Unfall baut? Auf diese Punkte sollten Reisende achten.
 
Zu den Pfingstferien sind wieder Abertausende mit dem Auto gen Süden unterwegs. Doch was passiert eigentlich,wenn man im Ausland einen Unfall baut? Auf diese Punkte sollten Reisende achten.  Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Zu den Pfingstferien sind wieder Abertausende mit dem Auto gen Süden unterwegs. Doch was passiert eigentlich,wenn man im Ausland einen Unfall baut? Auf diese Punkte sollten Reisende achten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Niemand sehnt dieses Ereignis herbei: Aber gerade bei Reisen ins Ausland sollten Auto-Urlauber auf einen Unfall vorbereitet sein. Ins Handschuhfach gehört neben einem Europäischen Unfallbericht auch die Grüne Versicherungskarte, die man von seiner Kfz-Versicherung erhält, rät die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher (GVI). Die Karte bescheinigt Versicherungsschutz nach den im Ausland geltenden Bestimmungen.


Unfall im Ausland: Zentralruf der Versicherer


Gerade bei einem Crash im Ausland ist es der GVI zufolge wichtig, auf eine polizeiliche Unfallaufnahme zu bestehen. Den Polizeiruf des Reiselandes sollte man sich vor dem Urlaub ebenso notieren wie den Zentralruf der Autoversicherer, über den in EU-Mitgliedsstaaten sowie in Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz die gegnerische Versicherung ermittelt werden kann.

Der Zentralruf ist in Deutschland kostenfrei unter 0800/250 26 00 sowie aus dem Ausland unter +49 40 300 330 300 erreichbar (montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr). Alternativ funktioniert die Ermittlung aber auch über eine Online-Abfrage.