Wie die Polizei am Donnerstag berichtet, ist der Leichnam inzwischen identifiziert. Es handelt sich um den 18-Jährigen, der im März vermisst gemeldet worden war. Zudem liegt ein vorläufiges Obduktionsergebnis vor.

Ein Mitarbeiter der Erlabrunner Mainschleuse informierte die Polizei am Mittwochvormittag über den Fund eines Toten. Beamte der Kriminalpolizei haben daraufhin die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der Verstorbene am Donnerstag in den Räumlichkeiten der Rechtsmedizin obduziert.

Laut dem vorläufigen Obduktionsergebnis ist die Person durch Ertrinken zu Tode gekommen. Hinweise, dass eine Straftat in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Tod steht, ergaben sich nicht.

Die exakten Umstände, die zum Ertrinken des 18-Jährigen geführt haben, sind noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Diese werden von der Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt.