Wer aus Würzburg kommt, wird in der Welt ab und zu mal auf Wein, die Residenz oder das Africa Festival angesprochen. Aber immer auf Dirk Nowitzki. Der Star der amerikanischen Basketball-Liga NBA wurde vor 40 Jahren in Würzburg geboren.

Was bedeutet dieser runde Geburtstag für den Spitzensportler? "Ich freue mich auf die Feier und bin gespannt, wer alles dabei sein wird. Ich bin dankbar, dass ich mit 40 Jahren immer noch in der NBA aktiv sein kann und freue mich auf die nächste Saison," sagt Dirk Nowitzki gegenüber dieser Redaktion.


Den Sommer verbringt Dirk Nowitzki jedes Jahr in Würzburg


Gefeiert wird in Dallas. Normalerweise verbringt der dreifache Vater, der als 20-Jähriger in die USA ging und dort zu einem der besten Basketballer der Welt wurde, im Sommer einige Wochen in Würzburg. Bei der Familie, bei Freunden. "Das bedeutet ihm sehr viel", sagt Silke Mayer, die den "kleinen" Bruder berät und Ansprechpartnerin für die Medien ist. "Obwohl Dirk inzwischen genauso lange in Amerika ist, wie er in Deutschland gelebt hat, ist ihm der Bezug zur Heimat geblieben", sagt die Schwester.


Bezug zu Würzburg lebt durch Freunde und Familie


Der Bezug lebt durch die Menschen, mit denen er Kontakt hält. Das sind seine Eltern und seine Schwester mit ihrer Familie, die alle in Würzburg leben. Und das sind Freunde, die er durch den Sport gewonnen hat. Zum Beispiel Burkhard Steinbach. "Burgel" spielte mit Nowitzki bei den X-Rays, einem Vorgängerverein von s.Oliver Würzburg, in einer Mannschaft. Gemeinsam schafften sie 1998 den Aufstieg in die erste Basketball-Bundesliga. "Wir haben viel zusammen erlebt, das bleibt", sagt Steinbach, der in Geroldshausen (Lkr. Würzburg) wohnt. Die beiden besuchen sich, telefonieren und schreiben Nachrichten.

Wie wertvoll solche Freundschaften sind, merkt man auch daran, dass seine Kumpels nichts vom Superstar in die Öffentlichkeit tragen. "Wenn er da ist, gehen wir auch feiern", sagt Holger Grabow, gleichfalls Basketballer und Nowitzkis Cousin. Clubs, Restaurants oder den Tennisplatz kann Würzburgs bekanntester Sohn weitgehend unbehelligt besuchen - weil er selbst keinen Rummel um seine Person macht, aber auch weil keiner seiner Freunde Fotos mit ihm postet oder Paparazzi davon erzählt.

Diesen Sommer besucht Nowitzki Freunde und Familie nicht. Laut Silke Mayer macht er in Dallas täglich Reha für sein linkes Sprunggelenk, das im April operiert wurde. Danach werde er sich auf die nächste Saison vorbereiten.

Es wird seine 21. Spielzeit in der NBA. Eine unglaubliche Zahl. Die Zeit ist nicht spurlos am "German Wunderkind" vorbeigegangen. "Ich habe Arthritis in jedem Teil meines Körpers, was nach 20 Jahren in der Liga wohl normal ist", sagte Nowitzki nach seiner Operation der "Zeit".

Auf der Internetseite seiner Stiftung erklärt der drittälteste Spieler der NBA, dass man mit 40 nicht von heute auf morgen wieder fit ist, sondern ein hartes Stück Arbeit. Er erzählt auch, wie er als Anfänger von erfahrenen NBA-Spieler profitierte. "Jetzt bin ich der Ältere, und die Jungen kommen neu in die Liga. The Circle of Life. Da schließt sich ein Kreis - und es ist auch ein wichtiger Grund, warum ich das noch mache: Mit meiner Erfahrung den Jungs den Weg ein bisschen leichter zu machen, damit sie den Durchbruch schaffen. Das macht mir Spaß." Offenbar so viel, dass er sich laut seiner Schwester offen lässt, ob er an die kommende Saison noch eine dran hängt. Aber irgendwann wird er aufhören. "Dass Dirk nach seiner Profikarriere Amerika verlassen will, kann ich mir nicht vorstellen", sagt Silke Mayer. Ihre Schwägerin ist Schwedin, und beide seien gerne in Europa. "Vielleicht wird das dann öfter der Fall sein." Mayer würde das natürlich freuen.

Auch um gemeinsam weiter an der Dirk-Nowitzki-Stiftung zu arbeiten. Diese unterstützt seit 2005 verschiedene Projekte für Kinder. Häufig haben die mit Sport zu tun. Aber nicht mit Leistungssport. "Es geht um Wagemut, Selbstbewusstsein und Selbstermächtigung. Um das Entdecken und Ergreifen der Möglichkeiten, die einem das Leben bietet", heißt es auf der Homepage der Stiftung. "Das ist halt der Weg, den wir gegangen sind", sagt Silke Mayer, die Basketball-Nationalspielerin war.


Fans im Klassenzimmer

Einer der Nowitzkis Weg ganz früh begleitet hat, ist der ehemalige Lehrer Jürgen Meng. Er holte den Bub Ende der 80er Jahre in die Basketball-Mannschaft des Röntgen-Gymnasiums in Würzburg. "Er hatte einen riesigen Spaß am Spielen", erzählt der Würzburger, der mit Nowitzki in der Mannschaft zu den deutschen Schulsportmeisterschaften nach Berlin kam.

Auch Niko Weber kennt den heutigen Superstar aus dieser Zeit. "Man sah sofort sein irres Talent", erinnert sich der Lehrer. Jahre später erlebte Weber am Röntgen-Gymnasium den Höhepunkt des Dirk-Hypes. "2011 kamen regelmäßig amerikanische Fans in die Schule, um sich im Klassenzimmer ihres Idols fotografieren zu lassen."

2011 wurde Nowitzki mit den Dallas Mavericks NBA-Meister, und in Würzburg wurde er gefeiert: 11 000 Fans jubelten ihm auf dem Residenzplatz zu. Beim Empfang im Ratssaal schrieb Nowitzki ins Goldene Buch der Stadt: "In meinem Herzen werde ich immer Würzburger bleiben."

Von Manuela Göbel