Im Nürnberger Stadtteil Großreuth wollten am Dienstagnachmittag zwei Familien aufeinander losgehen. Die zeitnah verständigte Polizei stellte nicht nur die Personalien der Beteiligten fest.

30 Personen beteiligt

Gegen 14.30 Uhr nachmittags wurde die Polizei informiert, dass sich im Nürnberger Stadtteil Großreuth eine Massenschlägerei mit bis zu 30 Personen anbahne. Zu diesem Zeitpunkt soll es bereits zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Als die verständigten Polizeistreifen vor Ort eintrafen, wollten die beteiligten Personen flüchten. Die Beamten konnten die Flucht der beiden Gruppen jedoch unterbinden.

Diverse Waffen sichergestellt

Die Beamten stellten zwei leicht verletzte Personen fest. Außerdem fanden sie in einer nahe gelegenen Hecke zwei Schusswaffen, mehrere Messer und Baseballschläger. Die beiden Schusswaffen konnten die Polizisten zwei Männern im Alter von 53 Jahren zuordnen.

Familienstreit als Auslöser

Den ersten Ermittlungen nach war der Auslöser ein Streit zweier Familien, den die beiden Parteien offenbar in einer handfesten Schlägerei ausfechten wollten. Allerdings wollte keine der beteiligten Personen Angaben bezüglich des Tathergangs oder den Hintergründen der Auseinandersetzung machen. Da die Polizei derart früh verständigt wurde und so frühzeitig eingreifen konnte, wurde eine Eskalation des Geschehens verhindert. Neben mehreren Streifenbesatzungen waren auch Einsatzkräfte des Unterstützungskommandos (USK) sowie der Hundeführer im Einsatz.