Im Impfzentrum in Röthenbach an der Pegnitz im Nürnberger Land sollen zwei Mitarbeitende Impfpässe für einen kleinen Personenkreis gefälscht haben.

Das teilte das Landratsamt Nürnberger Land in einer Pressemitteilung mit. Inzwischen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft in dem Fall.

Impfnachweisfälschungen im Röthenbacher Impfzentrum ausgestellt

Mitte Januar bekam der Malteser Hilfsdienst als Betreiber des Impfzentrums einen anonymen Hinweis auf Unregelmäßigkeiten im Impfzentrum Röthenbach. Nach einer sofortigen Prüfung der dort aufgeführten Behauptungen schalteten Malteser und das Landratsamt umgehend die Polizei ein.

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen sollen zwei Mitarbeitende des Impfzentrums einen kleinen Personenkreis mit unrechtmäßigen Impfnachweisen ausgestattet haben, obwohl bei diesen Personen keine Impfung erfolgt war.

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Urkundenfälschung. Der Ablauf im Impfzentrum ist nicht von dem Vorfall betroffen, wie das Landratsamt mitteilt. Weiterhin können sich alle Bürger*innen im Impfzentrum impfen lassen und bei Bedarf im Vorfeld mit den Ärzt*innen ein umfassendes Informationsgespräch führen.