Illegales Glücksspiel in Gaststätte: In Nürnberg musste die Polizei ein illegales Glücksspiel beenden, wie die Polizei Mittelfranken mitteilt.

Bei einer Polizeikontrolle konnten große Bargeldbeträge und Spielkarten sichergestellt werden. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei wegen des Verdachts des illegalen Glücksspiels.

Glücksspiel in Gaststätte in Nürnberg: 60.000 Euro beschlagnahmt

Gegen 22:00 Uhr ging bei der Polizei ein anonymer Hinweis ein. In einer eigentlich wegen der Corona-Auflagen geschlossenen Gaststätte würden sich Personen zum illegalen Glücksspiel treffen. Tatsächlich konnten vor dem Gebäude auswärtige Fahrzeuge aus Südbayern und Personen festgestellt werden.

Mehrere Teilnehmer der Runde hatten offensichtlich mitbekommen, dass die Spielrunde der Polizei gemeldet worden war. Sie verließen die Bar und versuchten mit ihren Auto einer Kontrolle zu entgehen. Die Fahrzeuge wurden kurz darauf durch Polizeistreifen angehalten. Dabei stellte sich heraus, dass die kontrollierten Männer hohe Geldbeträge in teilweise 5-stelliger Höhe bei sich hatten.

Auch in der Gaststätte hielten sich bei der anschließenden Kontrolle durch Kräfte der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte sowie des Unterstützungskommandos Mittelfranken noch 8 Männer auf. Eine Durchsuchung förderte weitere hohe Geldbeträge, Würfel und Pokerkarten zu Tage. Insgesamt konnten über 60.000 Euro beschlagnahmt werden, die mutmaßlich zum Glücksspiel eingesetzt wurden.

Verstoß gegen Infektionsschutzgesetz 

Den Betreiber der Bar erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen der Veranstaltung eines illegalen Glücksspiels. Da die Pokerrunde während der Corona-Sperrstunde und in einer Gaststätte stattgefunden hatte, erwartet darüber hinaus alle beteiligten Männer eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.