Immer wieder stören Gaffer bei Unfallgeschehen auf fränkischen Straßen - so auch vor kurzem bei einem Unfall auf der A9. Das Polizeipräsidium Mittelfranken nahm das zum Anlass, um Schaulustige noch einmal in einem Facebook-Post zu ermahnen und auf das Fehlverhalten der Gaffer hinzuweisen.

Am 20.06.2022 kam es auf der Autobahn A9 zum Brand eines Lkw, berichtet die Polizei Mittelfranken. An der Einsatzstelle stellten die Beamten dann fest, dass dutzende Fahrer auf der Gegenfahrbahn im fließenden Verkehr nichts Besseres zu tun hatten, als die Einsatzstelle während der Fahrt zu filmen und zu fotografieren. Besonders negativ fiel der Fahrer eines Kleintransporters auf, der sogar beidhändig sein Handy hält, um zu filmen.

Gaffer auf der A9: Mann hält extra an, um zu fotografieren - dann fährt er weiter 

Mindestens genauso unverantwortlich handelte ein Autofahrer, der laut Polizeiangaben von der A73 kommend auf dem Beschleunigungsstreifen zur A9 anhält, aussteigt, fotografiert und dann weiterfährt ohne zu helfen, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch keine Rettungskräfte vor Ort waren. 
Nach Auswertung der Beweismittel und Durchführung von Zeugenvernehmungen haben unsere Kollegen der Verkehrspolizei Feucht Sanktionen gegen die Fahrer eingeleitet. 

Gegen den oben genannten Autofahrer wurde eine Strafanzeige wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs und von Persönlichkeitsrechten durch Bildaufnahmen sowie unterlassener Hilfeleistung gefertigt. 

Den Fahrer des Kleintransporters sowie weitere 10 Fahrer erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige in Höhe von mindestens 200 Euro. Zusätzlich droht ein Punkt im Fahreignungsregister. Die Ordnungswidrigkeiten wurden innerhalb einer Stunde festgestellt.